Ortsräte, Ausschüsse, Gemeinderat

Der Gemeinderat

Er ist mit seinen 33 Mitgliedern für die gesamte Gemeinde zuständig. Beschlüsse und Entscheidungen werden in Ausschüssen vorberaten. Im Gemeinderat Illingen sind seit der Kommunalwahl 2014 folgende Parteien vertreten: CDU, SPD, Linke und Grüne.

SPD, Linke und Grüne bilden eine Fraktions-Kooperation und haben damit eine Mehrheit im Gemeinderat. Die CDU ist mit einer eigenständigen Fraktion im Gemeinderat und stellt die größte Fraktion.


Die Ortsräte

Der Verantwortungsbereich des Ortsrates ist auf den jeweiligen Ort bzw. Gemeindebezirk beschränkt. Die Anzhal der Mitglieder im Ortsrat ist abhängig der Größe des Ortsteiles. Der Vorsitz im Ortstrat hat der Ortsvorsether. Er wird unter den Mitgleidern des Ortsrates gewählt.

Die Ortsräte haben folgende Mitgliederanzahl:

Illingen: 13
Uchtelfangen: 11
Wustweiler: 11
Hirzweiler: 9
Welschbach: 9
Hüttigweiler: 11


Bürgerinformationssystem

Auf einer gesonderten Seite finden Sie weitere Informationen wie den Sitzungskalender oder eine Mitgliederliste zu den Gremien.

Vorlage - 3.1/406/2016-1  

Betreff: Bebauungsplanverfahren "Brunnenstraße" im Ortsteil Illingen
a) Abwägung der eingegangenen Stellungnahmen im Rahmen der Beteiligung der Öffentlichkeit sowie der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange
b) Satzungsbeschluss gemäß § 10 Abs. 1 BauGB
Status:öffentlichVorlage-Art:Sitzungsvorlage
Verfasser:Oliver BraueBezüglich:
3.1/406/2016
Federführend:3.1 Bauverwaltung Beteiligt:3.2 Technisches Bauamt
Bearbeiter/-in: Braue, Oliver  3 Bauen und Wohnen
   5 Wirtschaft, Umwelt und Entwicklung
   Abwasserzweckverband Illtal
   Gaswerk Illingen
   Regiebetrieb Feuerwehr
   Bürgermeister
Beratungsfolge:
Ortsrat Illingen Anhörung
06.04.2017 
Sitzung des Ortsrates Illingen ungeändert beschlossen   
Ausschuss für Umwelt, Planen, Bauen Vorberatung
20.04.2017 
Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Planen, Bauen      
Gemeinderat Entscheidung
24.05.2017 
Sitzung des Gemeinderates ungeändert beschlossen   
Ortsrat Illingen Anhörung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n
Anlagen:
ILLBPBRUN-PLAN-140217  
ILLBPBRUN-BER-140217  
ILLBPBRUN-ANL-010816 PDF-Dokument

Beschlussvorschlag:

Der Ausschuss für Umwelt, Planen, Bauen/Der Ortsrat Illingen/Der Gemeinderat empfiehlt / beschließt,

 

  • die Abwägung gemäß der beigefügten Abwägungsvorlage

Stellungnahme (Nr. 1) des Landesamtes für Umwelt und Arbeitsschutz:

Die Gemeinde hat alle Möglichkeiten hinsichtlich des Immissionsschutzes ausgeschöpft. Neben den Festsetzungen im Bebauungsplan wurden privatrechtliche Vereinbarungen getroffen. (siehe Beschlussvorschlag)

Stellungnahme (Nr. 2) Ministerium für Inneres und Sport

Es muss eine Zufahrt von der Brunnenstraße gebaut werden. Dies ist im Notarvertrag geregelt und war eine Bedingung für die Aufstellung eines Bebauungsplanes. Eine Zufahrt entlang des Altenheims „Am Dimmelsbach“ (Sackgasse) ist nicht möglich. Im Zufahrtsbereich (Sackgasse) halten sich ältere Menschen auf. Eine Gefährdung sowie Belästigungen dieser Menschen  durch ein erhöhtes Verkehrsaufkommen sind auszuschließen. Die Vorhabenträger sind laut Notarvertrag für die Anlegung und Gestaltung der Zufahrt verantwortlich. Es handelt sich bei der neu zu errichtenden Zufahrt nicht um eine öffentliche Straße sondern um eine Privatzufahrt. (siehe Beschlussvorschlag)

Stellungnahme Anwohner Brunnenstraße (B 1)

Es muss eine neue Zufahrt von der Brunnenstraße gebaut werden. Dies ist im Notarvertrag geregelt und war eine Bedingung für die Aufstellung eines Bebauungsplanes. Eine Zufahrt entlang des Altenheims „Am Dimmelsbach“ (Sackgasse) ist nicht möglich. Im Zufahrtsbereich halten sich ständig ältere Menschen auf. Eine Gefährdung dieser Menschen  ist auszuschließen. (siehe Abwägungsvorlage)

Stellungnahme Hildegard Gutzke (B 2)

Bezüglich der Verkehrsbelastung (max. 3 Wohnhäuser) sind keine Beeinträchtigungen für die Nachbarschaft zu befürchten. Die Entwässerung erfolgt in Abstimmung mit den Fachbehörden. Die vorgesehene Wohnnutzung entspricht dem Gebietscharakter Allgemeines Wohngebiet (siehe Abwägungsvorlage)

  • den Bebauungsplan „Brunnenstraße“, bestehend aus der Planzeichnung (Teil A) und dem Textteil (Teil B) gem. § 10 Abs. 1 BauGB als Satzung zu beschließen. Die Begründung wird gebilligt.

 


Sachverhalt:

Nahe des Ortskernes in Illingen, westlich der „Brunnenstraße“ und östlich „Am Dimmelsbach“, sollen auf einer bisher unbebauten Grünfläche, mit Potenzial zur Nachverdichtung des Bestandes und zur Innenentwicklung mit zu drei Seiten umgebender Wohnnutzung neue Wohnhäuser entstehen. Geplant ist die Errichtung von 3 Wohngebäuden, die über die Brunnenstraße erschlossen werden sollen. Die erforderlichen Stellplätze sollen auf den privaten Grundstücken organisiert werden. Aktuell beurteilt sich die planungsrechtliche Zulässigkeit nach § 34 BauGB (Zulässigkeit von Vorhaben innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile). Auf dieser Grundlage konnte das Vorhaben aber nicht realisiert werden. Zur Schaffung der planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Zulässigkeit der Planung war daher die Aufstellung des Bebauungsplanes nach § 1 Abs. 3 BauGB i.V.m § 2 Abs. 1 BauGB erforderlich.

 

Das Verfahren wurde durch Aufstellungsbeschluss des Gemeinderates vom 12. September 2016 eingeleitet.

 

Die Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange sowie der Nachbargemeinden fand vom 27.09.2016 bis 28.10.2016 statt. Im Anschreiben vom 16.09.2016 wurde darauf hingewiesen, dass bei Nichtäußerung davon ausgegangen wird, dass keine Bedenken und Anregungen vorliegen.

Zur vorliegenden Planung haben sich Behörden und sonstige Träger öffentlicher Belange geäußert. Bürgerinnen und Bürger haben sich zur vorliegenden Planung ebenfalls geäußert. Die Beteiligung der Öffentlichkeit fand parallel statt.

 

Abwägungsergebnis:

 

 

1Landesamt für Umwelt-

und Arbeitsschutz

Don-Bosco-Straße 1

66119 Saarbrücken

 

Schreiben vom 31.10.2016

AZ: 01/1315/616/Sto

 

„Ziel des Bebauungsplans ist die Nachverdichtung des Bestandes nahe dem Ortskern in Illingen auf einer bisher unbebauten Grünfläche. Geplant ist die Errichtung von ca. 3 Wohngebäuden. Zu der Aufstellung des Bebauungsplans „Brunnenstraße“ im Ortsteil Illingen, Gemeinde Illingen, nehmen wir wie folgt Stellung:

 

Aus der Sicht des Immissionsschutzes bestehen Bedenken gegen das Vorhaben. Diese werden wie folgt begründet:

 

In ca. 50 m Entfernung der geplanten Wohnhäuser liegt in westlicher Richtung der Sportplatz des SV Kerpen 09 Illingen. Durch die geringe Entfernung der heranrückenden Wohnbebauung ist eine Überschreitung des gebietsbezogenen Lärmimmissionsrichtwertes für die Tagzeit 55 dB(A)) durch den Betrieb des Sportplatzes nicht auszuschließen.

Im Beschwerdefall könnte dies zu erheblichen Nachteilen für den Betrieb des Fußballplatzes führen.

 

In Anlehnung an die Rechtsprechung (Entscheidung des BVerwG 4. Senat – Urteil vom 23. September 1999, Az.: 4 C 6/98) könnte dem Wohnbauvorhaben jedoch unter folgenden Gegebenheiten zugestimmt werden:

 

1.Dem Grundstück wird ein Lärmschutzniveau, das dem Immissionsrichtwert für Dorf- und Mischgebiete nach Nr. 6.1 c) TA Lärm von tags 60 dB(A) und nachts 45 dB(A) entspricht, zugemutet. Damit ist gewährleistet, dass die Anforderungen an gesunde Wohnverhältnisse noch gewahrt sind.

 

2.Die Antragsteller für die Wohnhäuser sind zu verpflichten, durch ihnen mögliche und zumutbare Maßnahmen der „architektonischen Selbsthilfe“ z.B. in Bezug auf die Stellung des Gebäudes auf dem Grundstück, den äußeren Zuschnitt des Hauses, die Anordnung der Wohnräume und notwendigen Fenster (vom Fußballplatz abgewandt), gegebenenfalls auch durch die Gestaltung des Außenwohnbereiches, auf die Lärmimmissionen des Fußballvereins Rücksicht zu nehmen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiterhin sind folgende Anmerkungen zu machen:

 

 

Entwässerung

 

Die Grundstücke werden erstmals bebaut, daher ist § 49 a SWG anzuwenden. Im Plangebiet ist ein Mischwasserkanal (MW-Kanal) vorhanden, der im Bereich der Brunnenstraße in ein RÜ-Bauwerk des EVS mündet. Zusätzlich verläuft parallel zu dem MW-Kanal ein Regenwasserkanal (RW-Kanal) DN 250, der seinerzeit zur Entflechtung einiger Quellen mitverlegt wurde und in die Auslaufleitung des RÜ mündet.

Die Aussagen zur Ver- und Entsorgung (Begründung S. 6) sind dahingehend zu konkretisieren, dass das Niederschlagswasser des Plangebietes an den vorhandenen Regenwasserkanal anzuschließen ist. Die hydraulische Leistungsfähigkeit ist zuvor zu überprüfen.

Zudem weisen wir darauf hin, dass für die Einleitung des Niederschlagswassers über die vorhandene Auslaufleitung des RÜ in die Merch eine wasserrechtliche Erlaubnis gem. § 10 WHG zu beantragen ist.

 

Schreiben vom: 17.01.17

 

„Mit Ihrer Email baten Sie uns um Überprüfung, ob bei o. g. Sachverhalt im Bereich des Bebauungsplanes Brunnenstraße in Illingen der Ausnahmetatbestand nach § 49 a Abs. 4 SWG gegeben ist.

 

Hierzu ergeht folgende Stellungnahme:

 

Im Rahmen der Neuverlegung eines MW Kanals im Bereich der Brunnenstraße wurde seinerzeit ein RW-Kanal DN 250 zur Entflechtung mehrerer Quellen mitgeführt. Zusätzlich wurde das Drainagewasser einer Sportanlage zu einem späteren Zeitpunkt an diesen FW Kanal angeschlossen. Für den RW-Kanal existiert keine hydraulische Berechnung, da sowohl die Höhe der Quellenschüttungen als auch des Drainageabflusses nicht bekannt sind.

Die bebaute Fläche des Plangebietes beträgt ca. 1500 m², so dass von einem RW-Abfluss (bei einer Regenspende von 200 l/sxha) von max. 30 l/s ausgegangen werden kann.

Gemäß den uns vorliegenden Planunterlagen beträgt das Abflussvermögen des Fremdwasserkanals (FW-Kanal) bei einem Mindestgefälle von 1, 3 % ca. 75 l/s, so dass sicherlich noch eine Abflussreserve vorhanden sein dürfte, die jedoch ohne eine Langzeitmessung des vorhandenen Abflusses nicht genau beziffert werden kann.

Damit der § 49a SWG erfüllt wird, ohne dass der technische und wirtschaftliche Aufwand außer Verhältnis zu dem Erfolg steht, ist wie folgt zu verfahren:

  • das Niederschlagswasser des Plangebietes ist grundsätzlich an den vorhandenen FW- Kanal anzuschließen.
  • Um eine Überlastung dieses Kanals zu vermeiden, ist im Zulauf des Plangebietes ein Trennbauwerk einzubauen, das den Ablauf zum FW-Kanal über eine Drosselleitung auf 15 l/s (rkrit=100 l/sxha) begrenzt und die überschüssige Wassermenge zu dem MW-Kanal ableitet.

 

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Herrn Peter Nittler, Tel.: 0681/8500-1229.“

 

 

 

 

 

 

 

Naturschutz

 

Die rechtlichen Vorgaben des § 39 Abs. 5 Nr. 2 BNatSchG sind im vorliegenden Bebauungsplan als Hinweis aufgenommen. Ebenso ist der Hinweis vorhanden, die Fällung der Bäume außerhalb der Aktivitätsperiode der Fledermäuse im Zeitraum vom 01.11. bis 01.03.vorzunehmen.

Im Hinblick auf den Wegfall der im Bebauungsplangebiet vorhandenen Hecken und Bäume werden spezielle Artenschutzmaßnahmen am Gebäude durch das Anbringen geeigneter Nistkästen für im betroffenen Gebiet vorkommende Arten angeregt. Das LUA in seiner Funktion als Untere Naturschutzbehörde gibt hierbei gerne Hilfestellung.

 

 

Altlasten

 

Wir machen darauf aufmerksam, dass das Kataster für Altlasten und altlastverdächtige Flächen für den Planbereich derzeit keine Einträge aufweist. Das Kataster erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Schädliche Bodenveränderungen sind somit nicht auszuschließen. Sind im Planungsgebiet Altlasten oder altlastverdächtige Flächen bekannt, oder ergeben sich bei späteren Bauvorhaben Anhaltspunkte über schädliche Bodenveränderungen, besteht gemäß § 2  (1) Saarländisches Bodenschutzgesetz (SBodSchG) die Verpflichtung, das Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz in seiner Funktion als Untere Bodenschutzbehörde zu informieren.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Immissionsschutz

 

Seitens des Landesamtes für Umwelt- und Arbeitsschutz bestehen aus Sicht des Immissionsschutzes Bedenken gegen das Vorhaben, da in unmittelbarer Nähe der geplanten Wohnhäuser, in westlicher Richtung, der Sportplatz des SV Kerpen 09 Illingen liegt. Dadurch sei eine Überschreitung des gebietsbezogenen Lärmimmissionsrichtwertes für die Tagzeit 55 dB(A) durch den Betrieb des Sportplatzes nicht auszuschließen, sodass es im Beschwerdefall zu erheblichen Nachteilen für den Betrieb des Fußballplatzes kommen könnte.

 

Eine Zuordnung der Immissionsrichtwerte richtet sich nach den Festsetzungen im Bebauungsplan. Die Immissionsrichtwerte werden deshalb auf einen geeigneten Zwischenwert der aneinander grenzenden Nutzungen/ Gebiete erhöht.

 

In diesem Zusammenhang wird der Empfehlung des Landesamtes für Umwelt- und Arbeitsschutz nachgegangen und dem Grundstück ein Lärmschutzniveau, das dem Immissionsrichtwert für Dorf- und Mischgebiete nach Nr. 6.1 c) TA Lärm von tags 60 dB(A) und nachts 45 dB(A) entspricht, zugemutet. Eine entsprechende Festsetzung wird in den Bebauungsplan aufgenommen.

 

Darüber hinaus wird der Hinweis in den Bebauungsplan aufgenommen, die Antragssteller für die Wohnhäuser zu verpflichten, Detailplanungen, Bauanträge, etc. dem Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz vorzulegen und durch ihnen mögliche und zumutbare Maßnahmen der „architektonischen Selbsthilfe“ auf die Lärmimmissionen des Fußballvereins Rücksicht zu nehmen. Zum Schutz vor Lärm sind beispielsweise Aufenthaltsräume von Wohnungen mit den notwendigen Fenstern zu der von der Sportanlage abgewandten Seite zu orientieren.

Die Verwaltung hat zusätzlich eine notariell beglaubigte, privatrechtliche Regelung mit den Vorhabenträgern getroffen. Danach verpflichten sich die Vorhabenträger verbindlich, die Bauantragsunterlagen in einem Genehmigungsverfahren nach § 64 LBO prüfen zu lassen. Das in einem Bebauungsplangebiet vorgesehene Genehmigungsfreistellungsverfahren nach § 63 LBO wird demnach ausgeschlossen. Somit ist sichergestellt, dass das Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz die Bauantragsunterlagen erhält und im Rahmen des Genehmigungsverfahrens eine Prüfung durch die Fachbehörde stattfindet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Entwässerung

 

Das Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz weist in seiner Stellungnahme daraufhin, dass  bezüglich der Entwässerung § 49 a SWG anzuwenden ist, da die Grundstücke erstmals bebaut werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Damit der § 49 a SWG erfüllt wird, ohne dass der technische und wirtschaftliche Aufwand außer Verhältnis zu dem Erfolg steht, ist gemäß Stellungnahme des Landesamtes für Umwelt- und Arbeitsschutz wie folgt zu verfahren:

  • das Niederschlagswasser des Plangebietes ist grundsätzlich an den vorhandenen FW- Kanal anzuschließen.
  • Um eine Überlastung dieses Kanals zu vermeiden, ist im Zulauf des Plangebietes ein Trennbauwerk einzubauen, das den Ablauf zum FW-Kanal über eine Drosselleitung auf 15 l/s (rkrit=100 l/sxha) begrenzt und die überschüssige Wassermenge zu dem MW-Kanal ableitet.

 

Die Festsetzung zur Abwasserbeseitigung wird angepasst. Ausnahmen hiervon sind nur in Abstimmung mit dem Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz zulässig.

 

 

Naturschutz

 

Die bestehenden Hinweise (Rodungsfrist, Fällung der Bäume außerhalb der Aktivitätsperiode der Fledermäuse) werden um die Empfehlung des Landesamtes für Umwelt- und Arbeitsschutz ergänzt, im Hinblick auf den Wegfall der im Bebauungsplangebiet vorhandenen Hecken und Bäume spezielle Artenschutzmaßnahmen am Gebäude durch das Anbringen geeigneter Nistkästen für im betroffenen Gebiet vorkommende Arten zu treffen.

 

 

 

 

 

 

 

Altlasten

 

Das Kataster für Altlasten und altlastverdächtige Flächen weist für den Geltungsbereich keine Einträge auf.

 

Aus Vorsorgegründen wir darauf hingewiesen, dass die Verpflichtung besteht, das Landesamt für Umwelt und Arbeitsschutz zu informieren, wenn im Planungsgebiet Altlasten oder altlastverdächtige Flächen bekannt sind oder bei späteren Bauvorhaben Anhaltspunkte über schädliche Bodenveränderungen ergeben.

 

 

Beschlussvorlage

 

Der Gemeinderat beschließt, wie dargelegt, folgende Festsetzungen nach § 9 Abs. 1 Nr. 24 BauGB in den Bebauungsplan aufzunehmen:

 

  • „Für die Bebauung wird ein Lärmschutzniveau, das dem Immissionsrichtwert für Dorf- und Mischgebiete nach Nr. 6.1 c) TA Lärm von tags 60 dB(A) und nachts 45 dB(A) entspricht, zugrunde gelegt.“

 

Der Gemeinderat beschließt zudem, wie dargelegt, die Festsetzung zur Abwasserbeseitigung wie folgt anzupassen:

 

„Das Plangebiet ist im modifizierten Trennsystem zu entwässern. Durch den Geltungsbereich verläuft ein Mischwasserkanal DN 800 und daneben ein Regenwasserkanal, der das Quellwasser aus den Bereichen Feldstraße und Sportplatz zu dem RÜ-Bauwerk in der Brunnenstraße und weiter zur Ill bringt. Zur Brauchwassernutzung ist die Errichtung von Speichern (z.B. Zisterne) zulässig. Das Niederschlagswasser des Plangebietes ist grundsätzlich an den vorhandenen FW-Kanal anzuschließen. Um eine Überlastung dieses Kanals zu vermeiden, ist im Zulauf des Plangebietes ein Trennbauwerk einzubauen, das den Ablauf zum FW-Kanal über eine Drosselleitung auf 15 l/s (rkrit=100 l/sxha) begrenzt und die überschüssige Wassermenge zu dem MW-Kanal ableitet. Ausnahmen hiervon sind nur in Abstimmung mit dem Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz zulässig“

 

Ferner beschließt der Gemeinderat, wie dargelegt, folgende Hinweise in den Bebauungsplan aufzunehmen:

 

  • „Die Antragsteller für die Wohnhäuser sind verpflichtet, Detailplanungen, Bauanträge, etc. dem Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz vorzulegen und durch ihnen mögliche und zumutbare Maßnahmen der „architektonischen Selbsthilfe“ z.B. in Bezug auf die Stellung des Gebäudes auf dem Grundstück, den äußeren Zuschnitt des Hauses, die Anordnung der Wohnräume und notwendigen Fenster (vom Fußballplatz abgewandt), gegebenenfalls auch durch die Gestaltung des Außenwohnbereiches, die Errichtung einer Lärmschutzwand (auch außerhalb der überbaubaren Grundstücksfläche) auf die Lärmimmissionen des Fußballvereins Rücksicht zu nehmen. Zum Schutz vor Lärm sind beispielsweise Aufenthaltsräume von Wohnungen mit den notwendigen Fenstern zu der von der Sportanlage abgewandten Seite zu orientieren.“
  • „Im Hinblick auf den Wegfall der im Bebauungsplangebiet vorhandenen Hecken und Bäume empfiehlt das LUA spezielle Artenschutzmaßnahmen am Gebäude durch das Anbringen geeigneter Nistkästen für im betroffenen Gebiet vorkommende Arten zu treffen.“
  • „Sind im Plangebiet Altlasten oder altlastverdächtige Flächen bekannt oder ergeben sich bei späteren Bauvorhaben Anhaltspunkte über schädliche Bodenveränderungen, besteht gemäß § 2 Abs. 1 Saarländisches Bodenschutzgesetz (SBodSchG) die Verpflichtung, die untere Bodenschutzbehörde des Landesamtes für Umwelt- und Arbeitsschutz zu informieren.“

 

 

2Ministerium für Inneres und Sport

Abteilung E, Landesentwicklung und Bauaufsicht

Referat E/1, Landesplanung, Bauleitplanung

Franz-Josef-Röder-Straße 21

66119 Saarbrücken

 

Schreiben vom 07.11.2016

 

„gemäß Ziffer 33 des LEP "Siedlung" ist im Rahmen jeder Bauleitplanung eine aktuelle Baulückenbilanz beizufügen. Die Tabelle auf S. 11 der Begründung mit Stand März 2014 ist nicht als aktuell zu bezeichnen. Ebenso sind der Tabelle keine Angaben bzgl. möglicherweise vorhandener Baulücken innerhalb von Bebauungsplänen, die sich in Aufstellung befinden, bzw. innerhalb von Satzungen nach § 34 Abs. 4 BauGB zu entnehmen.

Insofern ist die Baulückenbilanz zu aktualisieren und zu korrigieren. Darüber hinaus bitte ich um Mitteilung, wie viele Wohnhäuser vorliegend realisiert werden sollen.

Erst mit Vorlage dieser Dokumente kann beurteilt werden, ob die Planung den Zielen der Raumordnung im Sinne des LEP "Siedlung" entspricht.

Abschließend wird um Überprüfung der verkehrlichen Erschließung der mit dem vorliegenden Entwurf planungsrechtlich vorbereiteten neuen Wohnhäuser gebeten.

Die äußere Erschließung ist im östlichen Bereich über die Brunnenstraße vorgesehen; hier ist ein Bereich für Ein- und Ausfahrten festgesetzt, während der westliche Bereich "Am Dimmelsbach" für Ein- und Ausfahrten gesperrt ist.

Weshalb der Ein- und Ausfahrtsbereich nicht in den Geltungsbereich des Bebauungsplans aufgenommen und so die verkehrliche Erschließung planungsrechtlich gesichert wurde, kann insbesondere vor dem Hintergrund der Tatsache, dass dieser Bereich Teil des ohnehin überplanten Grundstücks 678/76 ist, von hier nicht nachvollzogen werden.

Die innere Erschließung soll über eine mit Fahrrechten zu belastenden Fläche erfolgen.

Die Frage, inwieweit damit die Belange des Verkehrs im Sinne einer gesicherten Erschließung sowie einer sachgerechten Abwägung ausreichend berücksichtigt, ist abschließend durch die Gemeinde Illingen als Trägerin der Planungshoheit zu be- und letztlich auch zu verantworten.

§ 50 BImSchG verpflichtet die Gemeinden, die für eine bestimmte Nutzung vorgesehenen Flächen einander so zuzuordnen, dass schädliche Umwelteinwirkungen auf die ausschließlich oder vorwiegend dem Wohnen dienenden Gebiete sowie auf sonstige schutzwürdige Gebiete so weit wie möglich vermieden werden. Mit vorliegender Planung rückt eine störempfindliche Wohnnutzung im westlichen Bereich an den vorhandenen Sportplatz heran. Ob die Planung damit im Einklang mit den v.g. Bestimmungen steht, ist einvernehmlich mit dem Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz zu klären.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Baulückenbilanz wurde aktualisiert und korrigiert (Stand: 12. Januar 2017). Demnach besteht für den Hauptort Bedarf. Insgesamt sollen bis zu 3 Wohnhäuser auf der Fläche errichtet werden. Es sind keine nachteiligen Auswirkungen auf das landesplanerische Ziel eines landesweit und siedlungsstrukturell ausgeglichenen und ressourcenschonenden Wohnbauflächenangebotes erkennbar.

 

 

 

Die äußere Erschließung der neuen Wohnhäuser über die Brunnenstraße wird seitens der Gemeinde gewünscht, da von hier aus auch die Adressbildung erfolgt. Der Ein- und Ausfahrtsbereich wird zeichnerisch innerhalb des Geltungsbereiches aufgenommen.

Die innere Erschließung soll über eine mit Fahrrechten zu belastende Fläche erfolgen, da die endgültige Bebauung noch unklar ist.

 

Gegebenenfalls kann die Detailplanung der inneren Erschließung im späteren Verlauf angepasst oder über Einträge von entsprechenden Baulasten im Baulastenverzeichnis geregelt werden.

 

Beschlussvorschlag:

 

Der Ein- und Ausfahrtsbereich wird angepasst und zeichnerisch innerhalb des Geltungsbereiches aufgenommen.

 

 

3Amprion GmbH

Rheinlanddamm 24

44139 Dortmund

 

Schreiben vom 22.09.2016

 

„im Geltungsbereich der o. a. Bauleitplanung verlaufen keine Höchstspannungsleitungen unseres Unternehmens.

Planungen von Höchstspannungsleitungen für diesen Bereich liegen aus heutiger Sicht nicht vor.

Ferner gehen wir davon aus, dass Sie bezüglich weiterer Versorgungsleitungen die zuständigen Unternehmen beteiligt haben.“

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

4Arbeitskammer des

Saarlandes

Postfach 10 02 53

66002 Saarbrücken

 

Keine Stellungnahme abgegeben

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

5Bundesanstalt für Immobilienaufgaben Kaiserslautern

Sparte VA-

Morlauterer Straße 21

67657 Kaiserslautern

 

Keine Stellungnahme abgegeben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

6Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation,

Post und Eisenbahnen

Fehrbelliner Platz 3

10707 Berlin

 

Keine Stellungnahme abgegeben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

7CREOS Deutschland GmbH

Zentrale Planauskunft

Am Halberg 4

66121 Saarbrücken

 

Schreiben vom 23.09.2016

 

„die Praxair Deutschland GmbH (Praxair) und die Zentralkokerei Saar GmbH (ZKS) haben uns mit der Betreuung ihrer Rohrfernleitungen im Netzbereich Saarland beauftragt, so dass wir im Zuge der Planauskunft prüfen, ob eigene Anlagen oder Anlagen der von uns betreuten Unternehmen betroffen sind.

Zu Ihrer Anfrage teilen wir Ihnen mit, dass die Belange der Creos, ZKS und Praxair durch die o. g. Maßnahme nicht berührt werden.

Die uns zur Prüfung übergebenen Unterlagen senden wir Ihnen mit einem entsprechenden Prüfvermerk zurück.“

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

 

 

8CSG GmbH

Baseler Straße 27

60329 Frankfurt

 

Keine Stellungnahme abgegeben

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

9Deutsche Bahn AG

DB Immobilien, Region Südwest, FRI-SW-L(A)

Bahnhofstraße 5

76137 Karlsruhe

 

Schreiben vom 21.09.2016

 

„DB Immobilien, als von der DB Netz AG bevollmächtigtes Unternehmen, übersendet Ihnen hiermit folgende Gesamtstellungnahme als Träger öffentlicher Belange zum o.g. Verfahren.

Gegen die Neuaufstellung des o.g. Bebauungsplanes bestehen aus eisenbahntechnischer Sicht keine grundsätzlichen Bedenken.

Wir weisen darauf hin, dass durch den Eisenbahnbetrieb und die Erhaltung der Bahnanlagen Emissionen (insbesondere Luft- und Körperschall, Abgase, Funkenflug, Abriebe z.B. durch Bremsstäube, elektrische Beeinflussungen durch magnetische Felder etc.) entstehen, die zu Immissionen an benachbarter Bebauung führen können.

In unmittelbarer Nähe unserer Bahnstrecke oder Bahnstromleitungen ist mit der Beeinflussung von Monitoren, medizinischen Untersuchungsgeräten und anderen auf magnetische Felder empfindlichen Geräten zu rechnen. Es obliegt dem Bauherrn, für entsprechende Schutzvorkehrungen zu sorgen.

Gegen die aus dem Eisenbahnbetrieb ausgehenden Emissionen sind erforderlichenfalls von der Gemeinde oder den einzelnen Bauherren auf eigene Kosten geeignete Schutzmaßnahmen vorzusehen bzw. vorzunehmen.

Wir bitten um weitere Beteiligung im Verfahren und Übersendung der Abstimmungsergebnisse.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

In ihrer Stellungnahme weist die Deutsche Bahn AG darauf hin, dass durch den Eisenbahnbetrieb und die Erhaltung der Bahnanlagen Emissionen (insbesondere Luft- und Körperschall, Abgase, Funkenflug, Abriebe z.B. durch Bremsstäube, elektrische Beeinflussungen durch magnetische Felder etc.) entstehen, die zu Immissionen an benachbarter Bebauung führen können. Hierauf soll im Bebauungsplan hingewiesen werden.

 

Beschlussvorlage

 

Der Gemeinderat beschließt, wie dargelegt, folgenden Hinweis in den Bebauungsplan aufzunehmen:

 

Durch den Eisenbahnbetrieb und die Erhaltung der Bahnanlagen entstehen Emissionen (insbesondere Luft- und Körperschall, Abgase, Funkenflug, Abriebe z.B. durch Bremsstäube, elektrische Beeinflussungen durch magnetische Felder etc.), die zu Immissionen an benachbarter Bebauung führen können. In unmittelbarer Nähe zur Bahnstrecke oder Bahnstromleitungen ist mit der Beeinflussung von Monitoren, medizinischen Untersuchungsgeräten und anderen auf magnetische Felder empfindlichen Geräten zu rechnen. Es obliegt dem Bauherrn, für entsprechende Schutzvorkehrungen zu sorgen. Gegen die aus dem Eisenbahnbetrieb ausgehenden Emissionen sind erforderlichenfalls von der Gemeinde oder den einzelnen Bauherren auf eigene Kosten geeignete Schutzmaßnahmen vorzusehen bzw. vorzunehmen.“

 

 

10Deutsche Telekom Technik GmbH

TINL Südwest, PTI 11

Pirmasenser Straße 65

67655 Kaiserslautern

 

Schreiben vom 20.09.2016

 

„die Telekom Deutschland GmbH (nachfolgend Telekom genannt) - als Netzeigentümerin und Nutzungsberechtigte i. S. v. § 68 Abs. 1 TKG - hat die Deutsche Telekom Technik GmbH beauftragt und bevollmächtigt, alle Rechte und Pflichten der Wegesicherung wahrzunehmen sowie alle Planverfahren Dritter entgegenzunehmen und dementsprechend die erforderlichen Stellungnahmen abzugeben. Zu der o. g. Planung nehmen wir wie folgt Stellung:

Wir möchten Sie darüber in Kenntnis setzen, dass die Telekom die Voraussetzungen zur Errichtung eigener TK-Linien im Baugebiet prüft. Je nach Ausgang dieser Prüfung wird die Telekom eine Ausbauentscheidung treffen. Vor diesem Hintergrund behält sich die Telekom vor, bei einem bereits bestehenden oder geplanten Ausbau einer TK-Infrastruktur durch einen anderen Anbieter auf die Errichtung eines eigenen Netzes zu verzichten. Die Versorgung der Bürger mit Universaldienstleistungen nach § 78 TKG wird sichergestellt.

Wir machen darauf aufmerksam, dass aus wirtschaftlichen Gründen eine Versorgung des Neubaugebietes mit Telekommunikationsinfrastruktur in unterirdischer Bauweise nur bei Ausnutzung aller Vorteile einer koordinierten Erschließung sowie einer ausreichenden Planungssicherheit möglich ist.

Wir bitten daher sicherzustellen, dass

- für den Ausbau des Telekommunikationsnetzes im Erschließungsgebiet die ungehinderte, unentgeltliche und kostenfreie Nutzung der künftig gewidmeten Verkehrswege möglich ist,

- der Erschließungsträger verpflichtet wird, in  Abstimmung mit uns im erforderlichen Umfang Flächen für die Aufstellung von oberirdischen Schaltgehäusen auf privaten Grundstücken zur Verfügung zu stellen und diese durch Eintrag einer beschränkten persönlichen Dienstbarkeit zu Gunsten der Telekom Deutschland GmbH, Sitz Bonn, im Grundbuch kostenlos zu sichern.

- eine rechtzeitige und einvernehmliche Abstimmung der Lage und der Dimensionierung der Leitungszonen vorgenommen wird und eine Koordinierung der Tiefbaumaßnahmen für Straßenbau und Leitungsbau durch den Erschließungsträger erfolgt,

- die geplanten Verkehrswege nach der Errichtung der TK-Infrastruktur in Lage und Verlauf nicht mehr verändert werden.

Für die rechtzeitige Bereitstellung der Telekommunikationsdienstleistungen sowie zur Koordinierung mit Straßenbau- bzw. Erschließungsmaßnahmen der anderen Versorger ist es dringend erforderlich, dass Sie sich mindestens 6 Monate vor der Ausschreibung mit dem zuständigen Ressort Produktion Technische Infrastruktur PTI 11 Saarbrücken - 67655 Kaiserslautern - Pirmasenserstraße 65 in Verbindung setzen.“

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Die zu beachtenden Hinweise betreffen die Bauausführung und nicht das Bebauungsplanverfahren. Die Hinweise werden an den Vorhabenträger weitergegeben.

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

11Deutscher Wetterdienst

Regionales Klimabüro Essen

Wallneyer Straße 10

45133 Essen

 

Keine Stellungnahme abgegeben

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

12Eisenbahn-Bundesamt

Außenstelle Frankfurt/Saarbrücken

Untermainkai 23-25

60329 Frankfurt

 

Schreiben vom 21.09.2016

 

„Ihr Schreiben ist am 20.09.2016 beim Eisenbahn-Bundesamt (EBA) eingegangen und wird hier unter dem o.a. Geschäftszeichen bearbeitet. Ich danke Ihnen für die Beteiligung des EBA als Träger öffentlicher Belange.

Seitens des Eisenbahn-Bundesamtes werden keine Bedenken vorgebracht.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

13energis-Netzgesellschaft mbH

Postfach 102811

66028 Saarbrücken

 

Schreiben vom 26.09.2016

 

„im Geltungsbereich des o.g. Bebauungsplanes betreiben wir eine Niederspannungsfreileitung.

Die ungefähre Lage unserer Freileitung entnehmen Sie bitte aus dem beigefügten Plan.

Entsprechende Einweisungspläne unserer Versorgungsleitungen können über unsere Planauskunft, Abteilung Netzdokumentation, zur Verfügung gestellt werden. Unter folgender Adresse sind die Einweisungspläne anzufordern:

leitungsauskunft@energis-netzgesellschaft.de

Baumaßnahmen in der Nähe der Versorgungsleitungen dürfen nur mit äußerster Sorgfalt und unter der Einhaltung der gängigen Richtlinien ausgeführt werden, um die Gefährdung von Personen und Beschädigungen der Versorgungseinrichtungen auszuschließen.

Die Stromversorgung der drei geplanten Wohngebäude kann über die vg. Niederspannungs-Freileitung erfolgen.

Grundsätzlich sind Baumaßnahmen in der Nähe unserer Einrichtungen vor Baubeginn mit der Abteilung RVV, Tel. 0681 4030-3003, aufgrund der erforderlichen Einweisungen und evtl. notwendigen Sicherheitsmaßnahmen abzustimmen.

Ansonsten bestehen unsererseits keine Bedenken gegen Ihr Vorhaben. Für weitere Fragen steht Ihnen Herr Klaus Schreiner gerne zur Verfügung.“

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Die Energis-Netzgesellschaft mbH weist in ihrer Stellungnahme darauf hin, dass im Geltungsbereich des o. g. Bebauungsplanes eine Niederspannungsfreileitung betrieben wird, über die auch die Stromversorgung der drei geplanten Wohngebäude erfolgen kann.

Baumaßnahmen in der Nähe der Versorgungsleitungen sind zudem nur mit äußerster Sorgfalt und unter Einhaltung der gängigen Richtlinien auszuführen, um die Gefährdung von Personen und Beschädigungen der Versorgungseinrichtungen auszuschließen.

 

Die zu beachtenden Hinweise betreffen die Bauausführung und nicht das Bebauungsplanverfahren.

 

Im Übrigen bestehen seitens der Energis-Netzgesellschaft mbH keine Bedenken gegen das Vorhaben.

 

Beschlussvorlage

 

Der Gemeinderat beschließt, wie dargelegt, die Stromversorgungsleitung nach § 9 Abs. 1 Nr. 13 BauGB in den Bebauungsplan aufzunehmen.

 

Ferner beschließt der Gemeinderat, wie dargelegt, folgenden Hinweis in den Bebauungsplan aufzunehmen:

 

Baumaßnahmen in der Nähe der Versorgungsleitungen der Energis Netzgesellschaft (hier Strom) dürfen nur mit äußerster Sorgfalt und unter der Einhaltung der gängigen Richtlinien ausgeführt werden, um die Gefährdung von Personen und Beschädigungen der Versorgungseinrichtungen auszuschließen. Grundsätzlich sind Baumaßnahmen in der Nähe der Einrichtungen vor Baubeginn mit der Abteilung RVV, Tel. 0681 4030-3003, aufgrund der erforderlichen Einweisungen und evtl. notwendigen Sicherheitsmaßnahmen abzustimmen.“

 

 

14EVS

Entsorgungsverband Saar Abfallwirtschaft

Untertürkheimer Straße 21

66117 Saarbrücken

 

Schreiben vom 07.11.2016

 

zu der o. g. Maßnahme werden seitens des EVS -Abfallwirtschaft - Anregungen und Bedenken nicht geltend gemacht.

Wir bitten jedoch, bei der Planung die entsprechenden Vorschriften der Abfallwirtschaftssatzung des EVS - hier die §§ 7,8,13,15 und 16 (Amtsblatt des Saarlandes Nr. 29 vom 01.01.2012, bzw. 13.07.2012 S. 736 ff) - sowie die einschlägigen berufsgenossenschaftlichen Vorschriften zu beachten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

15EVS

Entsorgungsverband Saar Abwasserwirtschaft

Mainzer Straße 261

66121 Saarbrücken

 

Schreiben vom 05.10.2016

 

„In dem von Ihnen angegebenen Planungsgebiet befinden sich keine Abwasseranlagen des EVS.

Über mögliche Leitungsverläufe Anderer oder der Kommune liegen uns keine Informationen vor.

Wir weisen darauf hin, dass sich diese Auskunft ausschließlich auf den Verlauf der Sammler bezieht.

Soweit weitergehende Informationen, z. B. zu Eigentums- oder Nutzungsangelegenheiten von oder an Grundstücken erforderlich sind, sind diese von den jeweils zuständigen Stellen beim EVS oder anderer betroffenen Stellen, wie z.B. Gemeinde, Grundbuchamt oder Eigentümer einzuholen.

Zur Beantwortung evtl. weiterer Fragen stehen wir gerne zur Verfügung und verbleiben“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

16Handwerkskammer

des Saarlandes

Hohenzollernstr. 47-49

66117 Saarbrücken

 

Keine Stellungnahme abgegeben

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

17IHK Saarland

Franz-Josef-Röder-Str. 9

66119 Saarbrücken

 

Schreiben vom 20.10.2016

 

„gegen die Aufstellung des oben genannten Bebauungsplanes haben wir aus der Sicht der gewerblichen Wirtschaft keine Anregungen und Bedenken vorzutragen.“

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

18Landesamt für Bau

und Liegenschaften

Hardenbergstr. 6

66119 Saarbrücken

 

Keine Stellungnahme abgegeben

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

19Landesamt für Vermessung,

Geoinformation und Landentwicklung

Von der Heydt 22

66115 Saarbrücken

 

Keine Stellungnahme abgegeben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

20Landesbetrieb für Straßenbau

Peter-Neuber-Allee 1

66538 Neunkirchen

 

Keine Stellungnahme abgegeben

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

21Landespolizeipräsidium, Direktion LPP 1

LPP 124-Kampfmittelbeseitigungsdienst

Mainzer Straße 134-136

66121 Saarbrücken

 

Schreiben vom 22.09.2016

 

„nach Auswertung der uns vorliegenden Unterlagen sind im oben genannten Planungsbereich keine konkreten Hinweise auf mögliche Kampfmittel zu erkennen.

Gegen die Baumaßnahme sprechen somit nach derzeitigem Kenntnisstand keine Gründe.

Sollten wider Erwarten Kampfmittel gefunden werden (Zufallsfunde), so ist über die zuständige Polizeidienststelle der Kampfmittelbeseitigungsdienst unverzüglich zu verständigen.

Hinweis:

Seit 2013 werden Baugrunduntersuchungen und Grundstücksüberprüfungen (Flächendetektion/Bohrlochdetektion) aus personellen Gründen nicht mehr durch den staatlichen Kampfmittelbeseitigungsdienst durchgeführt.

Deshalb sollten Anfragen zu Kampfmitteln so frühzeitig gestellt werden, dass die Beauftragung gewerblicher Firmen zur Detektion der Baufläche rechtzeitig vor Baubeginn durch den Bauherrn erfolgen kann.

Die Kosten hierfür gehen zu Lasten des Bauherrn/ Auftraggebers.

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst ist auch weiterhin Tür die Beseitigung, Entschärfung, Vernichtung aufgefundener Kampfmittel zuständig.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Nach Auskunft des Landespolizeipräsidiums liegen im Plangebiet keine konkreten Hinweise auf mögliche Kampfmittel vor. Sollten wider Erwarten Kampfmittel gefunden werden (Zufallsfunde), so ist über die zuständige Polizeidienststelle der Kampfmittelbeseitigungsdienst unverzüglich zu verständigen. Hierauf soll aus Vorsorgegründen hingewiesen werden.

 

Beschlussvorlage

 

Der Gemeinderat beschließt, wie dargelegt, den Hinweis des Kampfmittelbeseitigungsdienstes in den Bebauungsplan aufzunehmen:

 

„Sollten wider Erwarten Kampfmittel gefunden werden (Zufallsfunde), so ist über die zuständige Polizeidienststelle der Kampfmittelbeseitigungsdienst unverzüglich zu verständigen.“

 

22Landwirtschaftskammer für

das Saarland

Dillinger Straße 67

66822 Lebach

 

Schreiben vom 25.10.2016

 

„gegen den Bebauungsplan bestehen keine Bedenken.“

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

23Ministerium der Justiz

Zähringer Straße 12

66119 Saarbrücken

 

Keine Stellungnahme abgegeben

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

24Ministerium für Bildung und Kultur

Trierer Straße 33

66111 Saarbrücken

 

Keine Stellungnahme abgegeben

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

25Ministerium für Bildung und Kultur

Landesdenkmalamt

Trierer Straße 33

66111 Saarbrücken

 

Schreiben vom 04.10.2016

 

„zu der vorliegenden Planung nimmt das Landesdenkmalamt wie folgt Stellung. Rechtsgrundlage ist das Saarländische Denkmalschutzgesetz (SDschG) (Artikel 1 des Gesetzes Nr. 1554 zur Neuordnung des saarländischen Denkmalrechts) vom 19. Mai 2004 (Amtsblatt S. 1498), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 17. Juni 2009 (Amtsblatt S. 1374).

Baudenkmäler und Bodendenkmäler sind nach heutigem Kenntnisstand von der Planung nicht betroffen. Auf die Anzeigepflicht und das befristete Veränderungsverbot bei Bodenfunden gem. § 12 SDschG sollte in den textlichen Festsetzungen des Planwerks hingewiesen werden.“

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Der Hinweis auf die Anzeigepflicht und das befristete Veränderungsverbot bei Bodenfunden war bereits in dem Entwurf des Bebauungsplanes, der Gegenstand des Beteiligungsverfahrens gewesen ist, enthalten.

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

26Ministerium für Finanzen und Europa

Am Stadtgraben 6-8

66111 Saarbrücken

 

Keine Stellungnahme abgegeben

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

27Ministerium für Inneres und Sport

Referat B 4 ZMZ

Mainzer Straße 136

66121 Saarbrücken

 

Keine Stellungnahme abgegeben

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

28Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, Abt. B

Landwirtschaft, Entwicklung ländlicher Raum

Keplerstraße 18

66117 Saarbrücken

 

Keine Stellungnahme abgegeben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

29Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, Abt. D

Referat D 5 Forstbehörde

Keplerstraße 18

66117 Saarbrücken

 

Schreiben vom 06.10.2016

 

„im Geltungsbereich des o. g. Bebauungsplanes befindet sich kein Wald im Sinne des Landeswaldgesetzes.

Insofern sind die Belange der Forstbehörde nicht betroffen.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

30Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr

Referat E/1

Postfach 10 24 63

66024 Saarbrücken

 

Schreiben vom 21.10.2016

 

„gegen die o.a. Bauleitplanung bestehen aus Sicht des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr keine Bedenken.

Soweit noch nicht geschehen, bitte ich im weiteren Verfahren das Oberbergamt für das Saarland zu beteiligen.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

31Oberbergamt des Saarlandes

Am Bergwerk Reden 10

66578 Schiffweiler

 

Schreiben vom 22.09.2016

 

„nach Prüfung der Angelegenheit teilen wir Ihnen mit, dass gegen die Aufstellung des Bebauungsplanes „Brunnenstraße“ in der Gemeinde Illingen, Ortsteil Illingen aus bergbaulicher Sicht keine Bedenken bestehen.

Es wird unsererseits auf eine Einsichtnahme verzichtet“

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

32Pfalzwerke Netz AG

Regionalnetz (RN) Externe Planungen/Kreuzungen

Kurfürstenstraße 29

67061 Ludwigshafen

 

Keine Stellungnahme abgegeben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

33Saar-Pfalz-Bus GmbH

Postfach 102554

66025 Saarbrücken

 

Keine Stellungnahme abgegeben

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

34Saarforst Landesbetrieb

Geschäftsbereich 3

Im Klingelfloß

66571 Eppelborn

 

Keine Stellungnahme abgegeben

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

35Saarländischer Rundfunk

Funkhaus Halberg

66100 Saarbrücken

 

Schreiben vom 30.09.2016

 

„auf Ihr Schreiben vom 16.09.2016 nehmen wir Bezug und teilen Ihnen mit, dass die Belange des Saarländischen Rundfunks nicht betroffen sind.“

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

36STEAG New Energies GmbH

PT-P/Zentrale Planauskunft

St. Johanner Straße 101-105

66115 Saarbrücken

 

Schreiben vom 21.09.2016

 

„in dem von Ihnen gekennzeichneten Planbereich sind keine Versorgungsleitungen unserer Zuständigkeit vorhanden. Zentrale Planauskunft für die Fernwärme-Verbund Saar GmbH, die STEAG Netz GmbH, STEAG GmbH (Kühlwasserleitungen im Saarland) und die STEAG New Energies GmbH.

Bei Fragen zum Handling „Zentrale Planauskunft“ wird Ihnen Frau Burger gerne unter der Telefon-Nummer: 0681 94949112 behilflich sein.“

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

37Vodafone Kabel Deutschland GmbH

Netzinfrastruktur

Zurmaiener Straße 175

54292 Trier

 

Schreiben vom 12.10.2016

 

„wir bedanken uns für Ihr Schreiben vom 16.09.2016.

Eine Ausbauentscheidung trifft Vodafone nach internen Wirtschaftlichkeitskriterien. Dazu erfolgt eine Bewertung entsprechend Ihrer Anfrage zu einem Neubaugebiet. Bei Interesse setzen Sie sich bitte mit dem Team Neubaugebiete in Verbindung:

Vodafone Kabel Deutschland GmbH

Neubaugebiete KMU

Südwestpark 15

90449 Nürnberg

Neubaugebiete@Kabeldeutschland.de

Bitte legen Sie einen Erschließungsplan des Gebietes Ihrer Kostenanfrage bei.“

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

38VSE NET GmbH

Nell-Breuning-Allee 6

66115 Saarbrücken

 

Keine Stellungnahme abgegeben

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

39VSE Verteilnetz GmbH

Heinrich-Böcking-Str. 10-14

66121 Saarbrücken

 

Schreiben vom 05.10.2016

 

„gegen die Aufstellung des o. g. Bebauungsplanes bestehen unsererseits keine Bedenken, da sich innerhalb des Geltungsbereiches keine von uns betriebenen Versorgungsanlagen befinden.“

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

40Wasser - und Schifffahrtsamt Saabrücken

Bismarckstr. 133

66121 Saarbrücken

 

Keine Stellungnahme abgegeben

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

41Abwasserzweckverband Illtal

Postfach 12 20

66550 Illingen

 

Keine Stellungnahme abgegeben

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

42Gaswerk Illingen Zweckverband

Illinger Str. 125

66557 Illingen

 

Schreiben vom 22.09.2016

 

„anbei sende ich Ihnen einen Übersichtsplan unserer Versorgungsleitung im geplanten Bebauungsbereich Brunnenstraße.

Im Bedarfsfall könnten wir die Leitung auch vom Vermesser Markieren lassen.“

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Die Gasleitung verläuft innerhalb der mit Leitungsrecht zu belastenden Fläche.

 

Die Festsetzungen gem. § 9 Abs. 1 Nr. 13 und 21 BauGB werden dementsprechend ergänzt.

 

Beschlussvorlage

 

Der Gemeinderat beschließt, wie dargelegt, die Festsetzung gem. § 9 Abs. 1 Nr. 13 BauGB zu den ober- und unterirdischen Hauptver- und Entsorgungsleitungen wie folgt zu ergänzen:

 

Der Verlauf der Strom-, Gas- und Wasserversorgungsleitungen sowie des Mischwasserkanals wird als ober- und unterirdische Hauptver- und Entsorgungsleitungen festgesetzt (s. auch mit Leitungsrechten zu belastende Flächen).“

 

Ferner beschließt der Gemeinderat, wie dargelegt, die Festsetzung gem. § 9 Abs. 1 Nr. 21 BauGB zu den mit Fahrrechten sowie Leitungsrechten zu belastende Flächen, Flächen die nur eingeschränkt nutzbar sind, wie folgt zu ergänzen:

 

„Innerhalb der dafür vorgesehenen Bereiche sind  Leitungsrechte vorzusehen:

  • im südlichen Geltungsbereich zugunsten des Abwasserverbandes Illtal mit einer Breite von 10,0 m, d.h. jeweils 5,0 m rechts und links der Kanalachsen,
  • im westlichen Geltungsbereich zugunsten des für die Gas- und Wasserversorgung zuständigen Versorgungsträgers mit einer Breite von 4,0 m, d.h. jeweils 2,0 m rechts und links der Kanalachse.

 

Die mit Leitungsrechten zu belastenden Flächen entsprechen den Schutzstreifen der Abwasser-, Gas- und Wasserversorgungsleitungen. Diese sind nur eingeschränkt nutzbar (keine Nebenanlagen wie Garagen). Maßnahmen in diesem Bereich müssen mit dem Abwasserzweckverband Illtal, dem Gaswerk Illingen und dem für die Wasserversorgung zuständigen Versorgungsträger abgestimmt werden.“

Die Leitungen wurden mittels Dienstbarkeit im Notarvertrag gesichert.

 

 

43WVO Wasserversorgung Ostsaar GmbH

In der Etzwies 6

66564 Ottweiler

 

Schreiben vom 30.09.2016

 

„anbei erhalten Sie einen Bestandsplan unserer Versorgungsleitungen und -anlagen von o. g. Bereich im Maßstab 1 :500 zu Ihrer Verwendung.

Aus versorgungstechnischer Sicht, hinsichtlich der Versorgung mit Trinkwasser, bestehen gegen die Aufstellung o. g. Bebauungsplans keine Bedenken. Für eine ortsübliche Bebauung ist der vorhandene Ruhedruck in diesem Bereich ausreichend.

Der Löschwasserbedarf ist für den Löschbereich in Abhängigkeit von der baulichen Nutzung und der Gefahr der Brandausbreitung von den Städten und Gemeinden zu ermitteln. Die Differenzierung nach der baulichen Nutzung soll entsprechend § 17 der Baunutzungsverordnung (BauNVO) erfolgen. Die Richtwerte nach den geltenden Bestimmungen geben den Gesamtbedarf an, unabhängig davon, welche Entnahmemöglichkeiten jeweils bestehen und genutzt werden können. Das öffentliche Trinkwassernetz ist hierbei als eine dieser Entnahmemöglichkeiten zu betrachten.

In diesem Zusammenhang weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass das öffentliche Trinkwassernetz primär zur Versorgung der Bevölkerung mit Trinkwasser dient. Eine Versorgung zur Deckung des üblichen Bedarfs mit ausreichendem Druck muss auch im Brandfall jederzeit gewährleistet sein.

Wir weisen außerdem daraufhin, dass der Löschwasserbedarf mit den entsprechenden Behörden abzustimmen ist. Bei der Festlegung des Gesamtbedarfes des Löschwassers bitten wir um Berücksichtigung der Baunutzungsverordnung (BauNVO), der DIN 14011, Teil 2 und des DVGW-Arbeitsblattes W 405, W 400-1 jeweils neueste Fassung.

Für Rückfragen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung.“

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

 

 

 

 

Seitens der WVO Wasserversorgung Ostsaar GmbH bestehen aus vorsorgetechnischer Sicht, hinsichtlich der Versorgung mit Trinkwasser, keine Bedenken gegen die Aufstellung des Bebauungsplanes. Die Leitungen werden übernommen.

 

Der Löschwasserbedarf ist für den Löschbereich in Abhängigkeit von der baulichen Nutzung und der Gefahr der Brandausbreitung von den Städten und Gemeinden zu ermitteln. Die WVO Wasserversorgung Ostsaar GmbH weist in ihrer Stellungnahme daraufhin, dass der Löschwasserbedarf mit den entsprechenden Behörden abzustimmen ist. Bei der Festlegung des Gesamtbedarfes des Löschwassers ist hierbei die Baunutzungsverordnung (BauNVO), der DIN 14011, Teil 2 und des DVGW-Arbeitsblattes W 405, W 400-1 jeweils neueste Fassung zu berücksichtigen. Ein entsprechender Hinweis wird in den Bebauungsplan aufgenommen.

 

Beschlussvorlage

 

Der Gemeinderat beschließt, wie dargelegt, folgenden Hinweis in den Bebauungsplan aufzunehmen:

 

Der Löschwasserbedarf ist mit den entsprechenden Behörden abzustimmen. Bei der Festlegung des Gesamtbedarfes des Löschwassers ist die Baunutzungsverordnung (BauNVO), der DIN 14011, Teil 2 und des DVGW-Arbeitsblattes W 405, W 400-1 jeweils neueste Fassung, zu berücksichtigen.“

 

 

 

44Polizeiinspektion Illingen

Illinger Straße 117

66557 Illingen

 

Keine Stellungnahme abgegeben

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

45Landkreis Neunkirchen

Gesundheitsamt

Lindenallee 13

66538 Neunkirchen

 

Keine Stellungnahme abgegeben

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

46Landkreis Neunkirchen

Untere Bauaufsichtsbehörde

Hohlstraße 7

66564 Ottweiler

 

Schreiben vom 28.09.2016

 

„bis auf die innere Erschließung bestehen gegen die Aufstellung des oben näher beschriebenen Bebauungsplanes seitens der Unteren Bauaufsichtsbehörde keine Bedenken.

Anregungen sind diesseits nicht vorzutragen.

Zur inneren Erschließung bitte ich Folgendes zu beachten.

Die Erschließung der Wohnhäuser muss öffentlich-rechtlich gesichert sein. Eine Regelung lediglich durch private Rechte wird durch die Untere Bauaufsichtsbehörde nicht akzeptiert. Hier müssten entsprechende Baulasten im hiesigen Baulastenverzeichnis eingetragen werden.

Eine bessere Lösung wäre die katastermäßige Grundstückszusammenlegung zu einem Flurstück.“

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Seitens der unteren Bauaufsichtsbehörde des Landkreises Neunkirchen bestehen Bedenken hinsichtlich der inneren Erschließung.

Diese soll über eine mit Fahrrechten zu belastende Fläche erfolgen. Die entsprechende Festlegung im Bebauungsplan wird im Planaufstellungsverfahren beibehalten. Dies ist erforderlich, weil die äußere Erschließung der neuen Wohnhäuser über die Brunnenstraße seitens der Gemeinde gewünscht wird, da von hier aus auch die Adressbildung erfolgt. Ebenso die innere Erschließung über eine mit Fahrrechten zu belastende Fläche, da die endgültige Bebauung der Fläche noch unklar ist.

 

Gegebenenfalls kann die Detailplanung der inneren Erschließung im späteren Verlauf angepasst werden. Die Festsetzung wird um Einträge von entsprechenden Baulasten im Baulastenverzeichnis ergänzt.

 

Beschlussvorlage

 

Der Gemeinderat beschließt, wie dargelegt, die Festsetzung gem. § 9 Abs. 1 Nr. 21 BauGB wie folgt zu konkretisieren:

Innerhalb des dafür vorgesehenen Bereiches ist ein Fahrrecht zugunsten der Grundstückseigentümer vorzusehen/ entsprechende Baulasten im Baulastenverzeichnis vorzusehen“.

 

 

47Landkreis Neunkirchen

Frau Landrätin

Wilhelm-Heinrich-Straße 36

66564 Ottweiler

 

Keine Stellungnahme abgegeben

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

48Gemeinde Eppelborn

Frau Bürgermeisterin

Rathausstraße 27

66571 Eppelborn

 

Schreiben vom 21.09.2016

 

„von Seiten der Gemeinde Eppelborn werden gegen die vorgenannte Planung der Gemeinde Illingen keine Einwendungen vorgebracht. Die Belange der Gemeinde Eppelborn werden nicht berührt.“

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

49Gemeinde Heusweiler

Herrn Bürgermeister

Saarbrücker Straße 35

66265 Heusweiler

 

Schreiben vom 28.09.2016

 

„seitens der Gemeinde Heusweiler bestehen gegen die Aufstellung des o. g. Bebauungsplanes keine Bedenken.“

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

50Gemeinde Marpingen

Herrn Bürgermeister

Urexweilerstraße 11

66646 Marpingen

 

Keine Stellungnahme abgegeben

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

51Gemeinde Merchweiler

Herrn Bürgermeister

Hauptstraße 82

66589 Merchweiler

 

Schreiben vom 21.09.2016

 

„mit Bezug auf Ihr Schreiben vom 16. 09 2016 teile ich Ihnen mit, dass die Belange der Gemeinde Merchweiler durch die Aufstellung des Bebauungsplanes "Brunnenstraße" in der Gemeinde Illingen nicht berührt werden.“

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

52Gemeinde Quierschied

Herrn Bürgermeister

Rathausplatz 1

66287 Quierschied

 

Schreiben vom 28.09.2016

 

„Die Belange der Gemeinde Quierschied werden durch das Vorhaben nicht berührt.“

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

53Gemeinde Schiffweiler

Herrn Bürgermeister

Rathausstraße 7-11

66578 Schiffweiler

 

Schreiben vom 19.10.2016

 

„seitens der Gemeinde Schiffweiler werden gegen die Planung keine Bedenken erhoben. Belange der Gemeinde Schiffweiler werden hiervon nicht berührt bzw. beeinträchtigt.“

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

54Naturschutzbeauftragter Gemeinde Illingen

Herrn Raimund Hinsberger

Galgenbergstraße 63

66557 Illingen

 

Keine Stellungnahme abgegeben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

B1anwohner der brunnenstrasse

66557 Illingen

 

Schreiben vom 25.10.2016

 

„Festsetzung Nr. 6

Ich bitte um Prüfung, die geplante Bebauung von der Straße am Dimmelbach zu erschließen weil aus meiner Sicht, die Ein- und Ausfahrt in der Brunnenstraße verkehrstechnische Probleme erwarten lassen (Kurve, enge Verkehrsführung)“

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

 

Noch ist unklar, wie viele der max. 3 Wohngebäude tatsächlich realisiert werden. Die Brunnenstraße weist jedoch eine ausreichende Dimensionierung auf, sodass der zusätzlich entstehende Verkehr problemlos aufgenommen werden kann. Zudem ist die Erschließung von der Straße Am Dimmelsbach seitens der Gemeinde nicht gewünscht. Auch die Adressbildung erfolgt von der Brunnenstraße aus.

 

Die Detailplanung der Zufahrt obliegt dem Vorhabenträger und kann ggf. im späteren Verlauf noch angepasst/ modifiziert werden.

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 

B2Hildegard Gutzke

Brunnenstraße 45

66557 Illingen

 

Schreiben vom 28.10.2016

 

„ich bin Anwohnerin der Brunnenstraße in Illingen-Gennweiler und bewohne zeit meines Lebens das Haus Nr. 45. Dieses Haus liegt unmittelbar hinter einem Kurvenbereich der Brunnenstraße.

Ich habe erfahren, dass ein Bebauungsplan in einem Gebiet erstellt werden soll, das sich in unmittelbarer Nähe meines Hauses schräg gegenüber befindet. Das Grundstück ist bisher nicht erschlossen, sondern dort befindet sich ein Wiesengelände.

Nun sollen dort insgesamt drei Häuser á je 2 Wohnungen genehmigt und erstellt werden, wobei die Zuwegung durch eine Privatstraße, die am schmalsten Ende des Grundstückes auf die Brunnenstraße einmündet, geschehen soll. Ausgewiesen sind dort nur 1,5 Parkplätze pro Wohneinheit.

Ein Teil der bisher vorhandenen Häuser entlang der Brunnenstraße stellen den ältesten Baubestand des Ortsteiles Gennweiler dar, was sich auch aus einem Buch von Herrn Bernhard Hüpschen "Geschichte und Herrschaft von Gennweiler" ergibt.

In meiner unmittelbaren Wohnumgebung grenzen auf beiden Seiten an die Brunnenstraße je 4 bzw. 2 Häuser an die zweispurige Straße. Dort parken regelmäßig Anwohner (Nachbarn), die keine Garagen besitzen bzw. Anwohner, die über mehrere Pkw's verfügen. Die Straße ist insofern bereits etwas unübersichtlich.

In diesem Umfeld existieren auch eine Reihe von kleineren Gewerbebetrieben, die ebenfalls ein erhöhtes Verkehrsaufkommen besitzen. Die dortigen Arbeitnehmer parken auch tagsüber in der Brunnenstraße.

Wenn nun in der Brunnenstraße (zumal noch im Kurvenbereich) eine Ein- und Ausfahrt für Anwohner und Besucher von drei Häusern errichtet wird, wird das Verkehrsaufkommen hierdurch erheblich zunehmen.

Die Ein- und Ausfahrt ist auch unter dem Gefahrenaspekt aus meiner Sicht bedenklich. Man könnte den neu zu bebauenden Bereich auch über die Straße "Am Dimmelsbach" ebenerdig viel leichter erschließen und anfahren. Die Ausfahrt zur Brunnenstraße liegt - am Hang.

Mir wurde zwar mitgeteilt, dass eine Zufahrt  bzw. Zuwegung über die Straße "Am Dimmelsbach" nicht möglich sein soll. Hierfür wurde bisher aber keine Begründung gegeben. Dies ist für mich nicht nachvollziehbar.

Auch die Zufahrt von Baustellenfahrzeugen wäre leichter ebenerdig von der anderen Seite her zu bewältigen und nicht über die Hang-Zufahrt.

Die erhebliche Inanspruchnahme der Brunnenstraße auch im Rahmen des Baustellenverkehres für einen längeren Zeitraum kann Gefahren für die Substanz der alten umstehenden Häuser bergen.

Verglichen mit der bisherigen Bebauung wäre es angebracht, in dem neu zu bebauenden Bereich nur ein weiteres Haus zuzulassen bzw. zu errichten.

Auch unter dem Aspekt von Geräuschimmissionen ist eine Beeinträchtigung meiner nachbarschaftlichen Belange zu befürchten.

Aus meiner Jugend weiß ich noch, dass sich in dem früheren Wiesengrundstück, das jetzt bebaut werden soll, zahlreiche Quellen befinden.

Wenn das Gebiet nun erschlossen und an den Abwasserkanal angeschlossen werden soll, müsste aus meiner Sicht zuvor geklärt sein, dass wir als Anlieger in der Straße unterhalb bei eventuellen zukünftigen Hochwasserereignissen keine Nachteile zu befürchten haben. Ich bitte um Nachricht, ob hierzu ein Sachverständiger bereits gehört wurde und wie er sich hierzu geäußert hat. Mein Haus liegt fast am tiefsten Punkt der Brunnenstraße und wäre insofern durch erhöhtes Wasseraufkommen bzw. durch eventuelle vermehrte Wassereinleitungen bei Hochwasser (wie im Jahre 2015 schon einmal erlebt) gefährdet und könnte erheblich beeinträchtigt werden.

Sie verweisen in dem beabsichtigten Bebauungsplan darauf, dass derzeit in dem Bereich ein allgemeines Wohngebiet existiert.

Vor diesem Hintergrund sollte aber bitte geprüft werden, ob die neuen drei Wohngebäude auch zukünftig ausschließlich zu Wohnzwecken genutzt werden dürfen. Ansonsten wäre noch eine weitere Zunahme von Verkehr zu erwarten.

Es muss in jedem Falle verhindert werden, dass auf irgendeine Weise eine nicht zulässige gewerbliche Nutzung in diesem Bereich entstehen kann.

Ich bitte Sie höflichst um Überprüfung und Nachricht und bedanke mich bereits im Voraus.“

 

 

 

 

 

 

Stellungnahme der Gemeinde

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Belange des Verkehrs werden durch die vorliegende Planung nicht negativ beeinträchtigt. Mit der Realisierung des Wohngebietes wird es zwar zu einem geringfügigen Anstieg des Verkehrsaufkommens kommen. Dieses wird jedoch ein für Wohngebiete zumutbares Maß nicht überschreiten. Der neu entstehende Verkehr beschränkt sich auf Anwohnerverkehr. Die Brunnenstraße weist eine ausreichende Dimensionierung auf, sodass dieser zusätzlich entstehende Verkehr problemlos aufgenommen werden kann. Der ruhende Verkehr muss vollständig im Plangebiet untergebracht werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Durch die Planung sind keine nachteiligen Auswirkungen auf die angrenzende Nachbarschaft zu erwarten. Zum einen ist die festgesetzte Nutzungsart verträglich zur Umgebungsnutzung. Zum anderen wurden entsprechende Festsetzungen getroffen, um das harmonische Einfügen in den Bestand zu sichern.

 

Die Entwässerung erfolgt in Abstimmung mit der betroffenen Fachbehörde. Der im Plangebiet vorhandene Mischwasser-Kanal (MW-Kanal) weist eine ausreichende Kapazität auf. Zudem verläuft parallel zu dem MW-Kanal ein Regenwasserkanal (RW-Kanal), an den das Niederschlagswasser des Plangebietes grundsätzlich anzuschließen ist. Um eine Überlastung dieses Fremdwasser-Kanals (FW-Kanal) zu vermeiden, wird im Zulauf des Plangebietes ein Trennbauwerk eingebaut, dass den Ablauf zum FW-Kanal über eine Drosselleitung begrenzt und die überschüssige Wassermenge zu dem MW-Kanal ableitet.

 

 

Nutzungen, die zu einem erhöhtem Verkehrsaufkommen führen, sind ausgeschlossen. Das neue Gebiet soll vorwiegend dem Wohnen dienen. Allerdings sind an diesem Standort vereinzelt auch das Wohnen ergänzende und mit dem Wohnen verträgliche Nutzungsarten grundsätzlich denkbar (z. B. nicht störende Dienstleister, freiberufliche Nutzung). Jedoch nicht alle Nutzungen des Kataloges des Allgemeinen Wohngebietes sind an diesem Standort realisierungsfähig. Die der Versorgung des Gebiets dienenden Läden und Schank- und Speisewirtschaften werden für unzulässig erklärt. Ebenso auch Gartenbaubetriebe und Tankstellen.

 

Insgesamt hat die Festsetzung eines Allgemeinen Wohngebietes auch nachbarschützenden Charakter, so dass bauplanungsrechtlich nicht von gegenseitigen Beeinträchtigungen auszugehen und durch den Verordnungsgeber die Sicherung gesunder Wohnverhältnisse gewahrt ist.

 

Kein Beschluss erforderlich

 

 


 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 ILLBPBRUN-PLAN-140217 (2649 KB)      
Anlage 2 2 ILLBPBRUN-BER-140217 (4803 KB)      
Anlage 3 3 ILLBPBRUN-ANL-010816 (910 KB) PDF-Dokument (376 KB)    

Sitzungstermine der Gremien

Keine Nachrichten verfügbar.