Auszug - Bericht des Bürgermeisters  

Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Illingen
TOP: Ö 2
Gremium: Gemeinderat Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 02.02.2012 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:00 - 18:25 Anlass: Sitzung
Raum: Sitzungssaal des Rathauses Illingen
Ort:
 
Wortprotokoll
Beschluss

 

rgermeister Dr. König geht auf die bisherige Ortskernentwicklung in Illingen ein. Bislang hätten Renditeerwägungen in den Verhandlungen mit interessierten Investoren die Hauptrolle gespielt, durch die neuesten Entwicklungen habe sich jedoch für die Gemeinde Illingen eine neue Situation ergeben.

 

Die Teilnahme am ExWost-Forschungsprogramm, der Insolvenzantrag der Firma Höll und der Ankauf deren ehemaligen Betriebsgeländes in Illingen sowie des aktuellen in Saarbrücken durch die Saarland Bau und Boden Projektgesellschafttten dazu geführt, dass die Gemeinde Illingen selbst gefordert sei tragfähige Lösungen zu entwickeln. Das Ziel sei eine städtebauliche Lösung, die dem Gemeinwohl verpflichtet sei und architektonisch zu Illingen passen würde. Die Hauptstraße dürfe nicht kaputt gemacht werden, sondern solle ebenfalls von der Entwicklung profitieren. Im Fokus stünde, dass die Bürgerinnen und Bürger wieder direkt im Zentrum Lebensmittel einkaufen könnten. Auch das Thema „Wohnen“ werde untersucht. Hier sei eine zielführende Lösung allerdings schwierig.

 

Der Vorsitzende berichtet weiter, dass die Gemeinde einen Experten für „Land-Developing“ als Projektsteuerer benötige. Die Frage der Ausschreibung sei am vorherigenTag intensiv mit der Landesplanung, der SBB und der LEG diskutiert und beraten worden. Ebenfalls noch nicht entschieden sei die Frage, ob die Gemeinde das Gende selbst kaufen werde, ob es bei der Landesgesellschaft bliebe oder ob es in eine gemeinsame Gesellschaft eingebracht werde.

 

rgermeister Dr. König betont, dass alle Beteiligten willens seien die Cityentwicklung schnell und konsequent voranzutreiben.

 

Bernd Therre, Geschäftsführer der Saarland Bau und Boden Projektgesellschaft, erklärt, dass der strukturpolitische Ansatz auch bei der SBB im Vordergrund stünde. Ihm schwebe eine immobilienwirtschaftliche Lösung vor, die von der Mehrheit mitgetragen würde und noch möglichst viele Fördermittel bchte. Nach Vorlage des Gutachtens zur Substanz des Brauereiturmes solle in Abstimmung mit der Gemeinde schnellstmöglich der Abriss der Gebäude beantragt werden; dieser müsse finanziell von der Firma Höll getragen werden. Er erhoffe sich durch die neuesten Entwicklungen einen besseren Zugang zu der Firma.

 

In der Frage der Nutzungsfindung sei die SBB offen, auch wolle sie definitiv nicht in die Projektsteuerung eingreifen.

 

Mitglied Jost erklärt, er sei ebenfalls für den schnellstmöglichen Abriss der Gebäude. Die möglichen Investoren sowie die Bürgerinnen und Bürger müssten möglichst bald Fortschritte sehen. Das Interesse solle wieder neu geweckt werden.

 

Vor allem aber stünde der Sicherheitsaspekt im Vordergrund, das Gelände könne in seiner jetzigen Form nicht gesichert werden. Sobald das Gutachten über den alten Brauereiturm vorläge, solle der Abriss vorangetrieben werden.

 

Mitglied Jochem schließt sich den Ausführungen an.

 

Mitglied Meiser schlägt vor, möglichst direkt nach Kenntnisnahme des Gutachtens eine Sitzung des Ausschusses für die Ortskernentwicklung Illingen durchzuführen.

 


Beschluss: