Ortsräte, Ausschüsse, Gemeinderat

Der Gemeinderat

Er ist mit seinen 33 Mitgliedern für die gesamte Gemeinde zuständig. Beschlüsse und Entscheidungen werden in Ausschüssen vorberaten. Im Gemeinderat Illingen sind seit der Kommunalwahl 2014 folgende Parteien vertreten: CDU, SPD, Linke und Grüne.

SPD, Linke und Grüne bilden eine Fraktions-Kooperation und haben damit eine Mehrheit im Gemeinderat. Die CDU ist mit einer eigenständigen Fraktion im Gemeinderat und stellt die größte Fraktion.


Die Ortsräte

Der Verantwortungsbereich des Ortsrates ist auf den jeweiligen Ort bzw. Gemeindebezirk beschränkt. Die Anzhal der Mitglieder im Ortsrat ist abhängig der Größe des Ortsteiles. Der Vorsitz im Ortstrat hat der Ortsvorsether. Er wird unter den Mitgleidern des Ortsrates gewählt.

Die Ortsräte haben folgende Mitgliederanzahl:

Illingen: 13
Uchtelfangen: 11
Wustweiler: 11
Hirzweiler: 9
Welschbach: 9
Hüttigweiler: 11


Bürgerinformationssystem

Auf einer gesonderten Seite finden Sie weitere Informationen wie den Sitzungskalender oder eine Mitgliederliste zu den Gremien.

Auszug - Vorstellung der Konzeption der Freiwiligen Ganztagsschule Illingen  

Sitzung des Ausschusses für Jugend, Soziales, Kultur, Gesundheit
TOP: Ö 2
Gremium: Ausschuss für Jugend, Soziales, Kultur, Gesundheit Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 01.03.2011 Status: öffentlich
Zeit: 17:35 - 18:58 Anlass: Sitzung
Raum: Sitzungssaal des Rathauses Illingen
Ort:
1.1/494/2011 Vorstellung der Konzeption der Freiwiligen Ganztagsschule Illingen
     
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Sitzungsvorlage
Verfasser:Elmar Meiser
Federführend:1.1 Allg. Verwaltung Bearbeiter/-in: Schwarz, Andreas
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Bürgermeister König erklärt, dass die Freiwillige Ganztagsschule, die gute Arbeit leiste und sich auch bei schulischen Veranstaltungen immer aktiv beteilige, in der heutigen Sitzung ihre Konzeption vorstellen werde

In der Sitzung am 13. September 2010 wurde im Zuge der Vorstellung des Konzepts für die Freiwillige Ganztagsschule Hüttigweiler vereinbart, auch die Trägerkonzepte der übrigen Standorte darzustellen.

 

Bürgermeister König erklärt, dass in der heutigen Sitzung die Freiwillige Ganztagsschule Illingen ihre Konzeption vorstellen werde. Die Einrichtung in Trägerschaft des Arbeiter-Samariter-Bundes leiste gute Arbeit und beteilige sich aktiv bei schulischen Veranstaltungen, wobei die Arbeit auch von der Verwaltung unterstützt werde.

 

Die pädagogische Leiterin Alexandra Schmidt informiert, dass die Freiwillige Ganztagsschule gut angenommen werde. Insgesamt würden 57 Schülerinnen und Schüler die Einrichtung besuchen. Die Betreuung erfolge in drei Gruppen, wobei die Gruppenleitungen von drei Kräften auf 400 Euro-Basis sowie zwei Praktikanten der Fachoberschule und einer Praktikantin des Ministeriums unterstützt würden. Das Mittagessen werde in zwei Abläufen eingenommen, zunächst von den Schülerinnen und Schülern der Klassenstufen 1 und 2, und dann der Klassenstufen 3 und 4. Während den Essenszeiten erfolge für die jeweils anderen Klassenstufen die Hausaufgabenbetreuung, wobei darauf geachtet werde, dass diese vollständig erledigt werden. Bei der Hausaufgabenbetreuung, die von Lehrern beaufsichtigt werde, finde ein ständiger Austausch zwischen Nachmittagsbetreuung und Schule statt. Ab 15:15 Uhr stehe eine abwechslungsreiche Freizeitgestaltung auf dem Programm. So werde beispielsweise für das 1. Schuljahr ein Französischprojekt angeboten, bei dem den Kindern die französische Sprache gesanglich und spielerisch näher gebracht werden solle. Für Kinder, die zur Nervosität neigen würden, finde autogenes Training statt. Weitere Angebote nach Wochentagen geordnet seien Basteln, Karate, Naturprojekte, kreatives Gestalten und Sonstige. Die Betreuer stünden mit den Eltern der Kinder in ständigem Kontakt.

 

Rektor Giebel betont, dass die Nachmittagsbetreuung in der jetzigen Form für die Schule ein Glücksgriff gewesen sei. Alles, auch der Austausch zwischen Nachmittagsbetreuung und Schule funktioniere bestens.

 

Mitglied Jost teilt in seiner Funktion als Landesvorsitzender des ASB mit, dass Keimzelle für die Übernahme von entsprechenden Betreuungsleistungen das Projekt Illingen gewesen sei. Daraus habe sich im Laufe der Zeit ein Tätigkeitsfeld von 30 Schulen im Saarland entwickelt. Allen Kooperationspartnern, die zu dieser Entwicklung beigetragen haben sei ein herzliches Dankeschön gesagt.

 

Mitglied Fuhr führt aus, dass in das Projekt sehr viel Herzblut fließe. Deshalb sei es auch umso bedauerlicher, dass Zuschüsse des Ministeriums gekürzt worden seien. Ohne Zuschüsse sei eine Projektarbeit nicht möglich. Der Einrichtung seien Besucher jederzeit herzlich willkommen. Im Übrigen werde auch großer Wert auf die Zusammenarbeit mit Jugendamt und Familienberatungsstellen gelegt.

 

Jugendpfleger Schuppener teilt mit, dass bei finanziellen Engpässen in Einzelfällen, wenn es sich um ein Projekt handelte, auch auf das Jugendbudget zurückgegriffen werden könne.

 

Bürgermeister König begrüßt die Einbindung von Lehrern in die Nachmittagsbetreuung. Er weist darauf hin, dass es zum neuen Schuljahr verschiedene Änderungen geben wird. Derzeit würden Verhandlungen des Städte- und Gemeindetages mit den Bürgermeistern laufen. Bezüglich des Endes der Betreuungszeiten gäbe es unterschiedliche Auffassungen.

 

Mitglied Jost spricht sich gegen die geplante Änderung aus. Es sei im Gespräch, die Freiwillige Ganztagsschule nur noch bis 15:30 Uhr anzubieten. In diesem Fall sei ein Großteil des Konzeptes hinfällig und auch die Frage, wie dann personalisiert werden solle, gestalte sich schwierig. Er hoffe, dass sich die Rechtsauffassung noch ändern werde.

 


Beschluss:

 

 

 

 


Abstimmungsergebnis:


Sitzungstermine der Gremien

Keine Nachrichten verfügbar.