Ortsräte, Ausschüsse, Gemeinderat

Der Gemeinderat

Er ist mit seinen 33 Mitgliedern für die gesamte Gemeinde zuständig. Beschlüsse und Entscheidungen werden in Ausschüssen vorberaten. Im Gemeinderat Illingen sind seit der Kommunalwahl 2014 folgende Parteien vertreten: CDU, SPD, Linke und Grüne.

SPD, Linke und Grüne bilden eine Fraktions-Kooperation und haben damit eine Mehrheit im Gemeinderat. Die CDU ist mit einer eigenständigen Fraktion im Gemeinderat und stellt die größte Fraktion.


Die Ortsräte

Der Verantwortungsbereich des Ortsrates ist auf den jeweiligen Ort bzw. Gemeindebezirk beschränkt. Die Anzhal der Mitglieder im Ortsrat ist abhängig der Größe des Ortsteiles. Der Vorsitz im Ortstrat hat der Ortsvorsether. Er wird unter den Mitgleidern des Ortsrates gewählt.

Die Ortsräte haben folgende Mitgliederanzahl:

Illingen: 13
Uchtelfangen: 11
Wustweiler: 11
Hirzweiler: 9
Welschbach: 9
Hüttigweiler: 11


Bürgerinformationssystem

Auf einer gesonderten Seite finden Sie weitere Informationen wie den Sitzungskalender oder eine Mitgliederliste zu den Gremien.

Auszug - Information über die Absage der Kirmes  

öffentliche Sitzung des Ortsrates Illingen
TOP: Ö 3
Gremium: Ortsrat Illingen Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 27.07.2020 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:07 - 21:53 Anlass: Sitzung
Raum: Sportheim des SV Kerpen 09
Ort: Illingen
 
Wortprotokoll

 

Der Vorsitzende informiert, dass in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie keine Kirmes stattfinden wird. Nach Gesprächen mit Vertretern der Ortspolizeibehörde, des Baubetriebshofs sowie Schaustellern habe sich zunächst herausgestellt, dass die Umsetzung des erforderlichen Sicherheitskonzepts unproblematisch gewesen wäre. Auch habe der Gemeinderat beschlossen, in diesem Jahr auf die Erhebung von Standplatzentgelten zu verzichten, was die Schausteller finanziell entlastet hätte. Allerdings habe sich nach Abwägung aller Umstände deutlich gezeigt, dass die Durchführbarkeit der Kirmes hinsichtlich Ausfertigung, Umsetzung und Überwachung des einzuhaltenden Hygienekonzeptes unmöglich sei.

 

Die Kirmesbesucher hätten namentlich erfasst und mit getrennten Ein- und Ausgängen auf dem Platz geführt bzw. kanalisiert werden müssen, außerdem wären Warte- und Aufstellbereiche an Fahrgeschäften und Verkaufsständen nötig gewesen. Die Fahrgeschäfte hätten ca. alle 30 Minuten angehalten und von Personen geräumt werden müssen, um Sitz- und Haltebereiche zu desinfizieren, bevor der Fahrbetrieb wieder hätte aufgenommen werden können. Die maximal zulässige Anzahl an Besuchern auf dem Festplatz hätte ferner ein wirtschaftliches Betreiben der Fahrgeschäfte nahezu ausgeschlossen. Dazu komme die Problematik, dass es im Saarland derzeit kein Bereichshygienekonzept zur Durchführung von Kirmesveranstaltungen gäbe.

 

Eine zur Thematik durchgeführte Befragung der saarländischen Bürgermeister sei ebenfalls negativ ausgefallen. Seitens der Schausteller seien überdies die Anforderungen an ein gefordertes Hygienekonzept nicht leistbar, so der Vorsitzende. Insofern hätten die Verantwortlichen nach gründlicher Abwägung aller Gegebenheiten entschieden, die Kirmes abzusagen. Den Schaustellern sei jedoch zugesichert worden, die Gespräche wieder aufzunehmen, sobald es die Situation zulasse.

 


Sitzungstermine der Gremien

Keine Nachrichten verfügbar.