Auszug - Beratung zur Verkehrsituation in der Schiffweiler Straße  

Öffentliche Sitzung des Ortsrates Hüttigweiler
TOP: Ö 6
Gremium: Ortsrat Hüttigweiler Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 03.02.2020 Status: öffentlich
Zeit: 18:08 - 19:44 Anlass: Sitzung
Raum: Gasthaus "Zum Bamert"
Ort:
 
Wortprotokoll

 

Anliegerin Ursula Rieth Greff schildert die Verkehrssituation in der Schiffweilerstraße. Es komme in der Tempo 30-Zone des Öfteren zu Geschwindigkeitsüberschreitungen bis zu 80 km/h. Auch die Regel „rechts vor links“ im Einmündungsbereich Schiffweilerstraße / Mozartstraße werde missachtet.

 

Gemeindeoberinspektor Rauber führt aus, dass von Seiten des Ordnungsamtes in diesem Bereich bereits im Januar 2019 eine Langzeitmessung durchgeführt worden sei. Dabei sei festgestellt worden, dass die durchschnittliche Geschwindigkeit zwischen 30 und 50 km/h liege, was durchaus im Normalbereich einer Tempo 30-Zone sei. Die zugesicherte Anbringung der Fahrbahnmarkierungen könne aufgrund der Witterung noch nicht durchgeführt werden und erfolge erst im Frühjahr. Dann werde gleichzeitig auch die Markierung zur Verdeutlichung der Regelung „rechts vor links“ erneuert. Die Gemeinde Schiffweiler sei gebeten worden, in diesem Bereich verstärkt Geschwindigkeitsmessungen durchzuführen.

 

Auf Anregung von Bürgerin Rieth-Greff zur Anbringung einer Fahrbahnmarkierung mit der Aufschrift „30“ am Ortseingang von Stennweiler her kommend führt Gemeindeoberinspektor Rauber, dass diese möglich sei.

 

Ortsvorsteher Jost informiert, dass der Landesbetrieb für Straßenbau mitgeteilt habe, eine Komplettsanierung der Provinzialstraße durchzuführen.

 

Gemeindeoberinspektor Rauber erläutert, dass noch kein genauer Termin feststehe, mit der Maßnahme aber voraussichtlich Mitte des Jahres begonnen werde. Dabei werde in einem ersten Bauabschnitt zunächst der Bereich ab der Kreuzung Neunkircher Straße saniert. Während der dann erforderlichen Sperrung der Provinzialstraße solle die Zufahrt zur Tankstelle Franz entweder von Hüttigweiler oder von Hirzweiler her gewährleistet bleiben. Die offizielle Umleitung werde über Merchweiler erfolgen. Um zu vermeiden, dass Bürger die Abkürzung durch den Wald nehmen und es zu hohem Verkehrsaufkommen in der Tholeyer Straße kommt, werde eine Schranke installiert. Der Weg durch den Wald solle lediglich in Notfällen, etwa von der Feuerwehr, genutzt werden können.

 

Ortsvorsteher Jost weist weiter darauf hin, dass sich die Gehwege in der Provinzialstraße in einem schlechten Zustand befänden und bittet die Verwaltung um Information, ob im Zuge der Straßensanierung auch eine Erneuerung der Gehwege vorgesehen sei.

 

Der Vorsitzende geht auf die in der letzten Sitzung behandelte Gefahrensituation im Einmündungsbereich der L 141 von der Reha-Klinik her kommend ein und führt aus, dass die von ihm eingebrachte Idee, die L 141 in Richtung Illingen ab dem Einmündungsbereich in eine Einbahnstraße umzuwandeln und somit einen großen Kreisverkehr zu schaffen, bereits von Seiten des Ordnungsamtes geprüft worden sei.

 

Gemeindeoberinspektor Rauber führt diesbezüglich aus, dass es sich bei der L 141 um eine Landesstraße 1. Ordnung handelt, die für 40 Tonner-LKW‘s befahrbar sein müsse. Bei einem Kreisverkehr wäre die Kurve für diese LKW‘s zu eng. Darüber hinaus werde die L 141 täglich von bis zu 11.000 Fahrzeugen befahren, so dass die durch einen Kreisverkehr bedingt zusätzlich zu fahrende Strecke jährlich zu einer erhöhten Umweltbelastung führen würde. Er teilt weiter mit, dass am 7. Februar 2020 ein Ortstermin mit der Polizei sowie dem Landesbetrieb für Straßenbau bezüglich der Verkehrssituation stattfinden werde. Eine erste Maßnahme, die Geschwindigkeit auf 70 km/ h zu beschränken, sei bereits beschlossen.

 

Ortsvorsteher Jost bringt abschließend in Vorschlag, die Insel im Kreuzungsbereich zu entfernen und dadurch eine bessere Übersichtlichkeit zu gewährleisten.