Auszug - Information zum aktuellen Stand des Projektes "Feuerwehrgerätehaus Ost"  

Sitzung des Ortsrates Hüttigweiler
TOP: Ö 5
Gremium: Ortsrat Hüttigweiler Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 10.12.2019 Status: öffentlich
Zeit: 18:00 - 19:10 Anlass: Sitzung
Raum: Gasthaus "Zum Bamert"
Ort:
 
Wortprotokoll

 

Der Vorsitzende geht auf den aktuellen Sachstand des Projektes ein und äußert sich kritisch zu dessen Entwicklung. Im Gegensatz zum Bau des Feuerwehrgerätehauses Illingen, dessen Planung bereits in die Wege geleitet sei, sei für das Feuerwehrgerätehaus Ost zunächst eine Kostenermittlung gefordert und erstellt worden. Danach werde der Neubau in Zusammenhang mit dem Umbau der nebenstehenden Kirche enorme Kosten verursachen. Er habe bei der Verwaltung die Berechnung angefordert, diese sollte ggf. nochmals überprüft werden.

 

Der alternativ in Vorschlag gebrachte Standort in Welschbach sei im Hinblick auf die zu erwartenden Ausrückzeiten nicht akzeptabel. Ob bei einer Realisierung des Projektes in Welschbach die nach dem Brandschutzgutachten vorgegebenen Ausrückzeiten eingehalten werden können und somit ausreichend seien, müsse durch ein vom zuständigen Ministerium für Inneres. Bauen und Sport zu beauftragendes Institut überprüft werden. Der Vorschlag, Teile von Hüttigweiler im Bedarfsfall durch die Feuerwehr Wemmetsweiler zu bedienen, stoße bei den Feuerwehrangehörigen auf Ablehnung.

 

Auf die Kosten eingehend führt der Vorsitzende nochmals aus, dass von Seiten des Landes ein Zuschuss von jeweils 80 % für den Bau der beiden Feuerwehrgerätehäuser in Aussicht gestellt worden sei. Der für das Feuerwehrgerätehaus Ost auf 1,65 Mio. € gedeckelte Betrag reiche jedoch bei Weitem nicht aus, weshalb erneut Gespräche mit dem Minister über die Finanzierung des Projektes geführt werden müssten. Es komme erschwerend hinzu, dass das alte Gerätehaus in Hüttigweiler nicht abgerissen werden könne, bevor der Neubau erstellt sei und insofern auch das Umfeld der Illtalhalle nicht abschließend gestaltet werden könne.