Auszug - Information zum aktuellen Stand des Projektes "Sanierung Illtalhalle"  

Sitzung des Ortsrates Hüttigweiler
TOP: Ö 5
Gremium: Ortsrat Hüttigweiler Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 22.05.2018 Status: öffentlich
Zeit: 18:00 - 19:00 Anlass: Sitzung
Raum: Gasthaus "Zum Bamert"
Ort:
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis

 

Ortsvorsteher Jost berichtet über die Sitzung der Baukommisson „Sanierung der Illtalhalle“ vom 15. Mai 2018. Bis zum jetzigen Zeitpunkt seien lediglich die Abrissarbeiten vergeben worden. Der Eingang der Baugenehmigung durch die Untere Bauaufsichtsbehörde stehe immer noch aus, diese müsse jedoch vor weiteren Ausschreibungen abgewartet werden.

 

Auf Nachfrage von Mitglied König, ob die Förderbehörde einer Fristverlängerung zur Umsetzung des Projekts zugestimmt habe, teilt der Vorsitzende mit, dass mit der Sicherung der Finanzierung auch die Verlängerung des Bewilligungszeitraumes für die Zuschüsse geregelt worden sei. Alle Arbeiten müssten bis Ablauf des Jahres 2019 abgeschlossen sei, da dann die Projektabrechnung erfolgt sein müsse. Da bei den bevorstehenden Abrissarbeiten Schadstoffe austretenrden, dürfe sich niemand in der Halle aufhalten. Nach aktueller Planung gelte dies für den Zeitraum von Juli bis September dieses Jahres, weswegen auch die Kegelbahn nicht genutzt werden könne und er diesbezüglich den Kegelsportverein informieren werde.

 

Mitglied Jochum weist darauf hin, dass der Kegelsportverein Spielverlegungen auf auswärtige Bahnen dem Verband melden müsse. Auch das im August geplante Turnier Unser Dorf kegelt“ nne daher nicht stattfinden.

 

Ortsvorsteher Jost äert die Vermutung, dass die weiteren Baumaßnahmen im oberen Hallenbereich das Untergeschoss nur gering beeinträchtigen werden. In der Sitzung der Baukommission habe er sich in aller Deutlichkeit gegen eine Stilllegung der Kegelbahn bis Ende der Baumaßnahme gewehrt, da die Anlage dann sicherlich nicht mehr funktionsfähig sei. Außerdem spiele der Kegelsportverein auf einer „Vier-Bahnen-Anlage“, welche es ansonsten nur noch in Oberthal und Neunkirchen gebe. Da diese Bahnen ausgelastet seien, stelle dies also keine echte Alternative dar.

 

SPD-Fraktionssprecher Schaller und Mitglied Guthörl äern sich verwundert, dass die Baugenehmigung trotz der schon im Februar erzielten Einigung mit der Unteren Bauaufsichtsbehörde noch nicht vorliegt.

 

Ortsvorsteher Jost erklärt, dass unabhänig von der Genehmigung bereits weitere Planungen durchgeführt und Ausschreibungen vorbereitet würden.

 

Mitglied Gutrl bemerkt, dass er an der Fertigstellung der Halle bis Ende 2019 zweifle, zumal das Projekt in der ursprünglichen Planung mit zwei Jahren Bauzeit angesetzt worden sei. Er wirft die Frage auf, mit welchen Folgen bei Nichteinhalten des Bauzeitenplans gerechnet werden müsse.

 

Ortsvorsteher Jost erklärt, dass ein reibungsloser Ablauf Grundlage dafür sei, die Mnahme bis Ende 2019 fertigstellen zu können. rdermittel, die bis dahin nicht abgerechnet seien, würden verfallen. Eventuell müssten dann auch Gespräche auf politischer Ebene geführt werden.

 

Einwohner Ernst Schmidt, Ahornweg 11, bittet mit Zustimmung des Ortsrates um Auskunft, ob die Ausschreibungen europaweit oder bundesweit erfolgen.

 

Ortsvorsteher Jost hrt aus, dass durch die Trennung der einzelnen Gewerke der Schwellenwert für eine europaweite Ausschreibung nicht überschritten werde.

 


Abstimmungsergebnis: