News

Illingen sagt Rosenmontagszug ab

Zu viele Ungewissheiten - Virtuelle Narren-Ideen gefragt

Der Rosenmontagszug 2021 in Illingen ist abgesagt. Das hat die AG Rosenmontag mit Vertretern der Illinger Karnevalvereine und der Gemeinde Illingen einstimmig entschieden. Wegen der Corona-Pandemie sei es nicht möglich, einen der großen saarländischen Narrenzüge in üblicher Form durchzuführen.  Bürgermeister Armin König erklärte dazu, es sei illusorisch, unter den aktuellen Corona-Bedingungen einen Narrenumzug zu planen. „Keiner weiß, in welche Richtung sich das Pandemie-Geschehen in den nächsten Wochen entwickelt. Unter diesen Voraussetzungen ist es unmöglich, gigantische Hygienepläne zu erstellen, Verträge abzuschließen, Musikgruppen zu engagieren und eine größere Zusammenkunft zu organisieren. Und ohne narren am Straßenrand macht ein Rosenmontagszug wenig Sinn.“

Das Risiko für die AG, für Gemeinde, Vereine und Wagenbauer sei viel zu hoch. Das gelte insbesondere für das finanzielle Risiko. „Außerdem wollen wir keine Pseudo-Fasend. Lieber sammeln wir unsere Kräfte fürs Jahr 2020 und starten dann wieder voll durch,“ ist sich „Rosenmontag-Steuerfrau“ Gabi Steuer sicher.

König dankte der AG für intensive Diskussionen und eine rundum vernünftige Entscheidung.

Illingen werde ganz sicher Formate finden, um auf kreative Art Corona-Fasend zu feiern. „Ich setze auf die Illinger Narren. Davon gibt es bekanntlich tausende. Ich rufe sie schon jetzt auf, Ideen für die virtuelle Session zu entwickeln.“

Der Illinger Rosenmontagszug war in den letzten Jahren mit über 80 Fußgruppen und vielen großen Motivwagen der zweitgrößte im Landkreis Neunkirchen und einer der größten im Land. Dort will man 2022 wieder anknüpfen.

SAVE THE DATE: 28. Februar 2020

 

weitere News