Ehrungsabend der Feuerwehr




Anfang September lud Bürgermeister Dr. Armin König als Chef der Wehr zum gemeinsamen Ehrungsabend aller Löschbezirke in der Illipse in Illingen ein.

Bereits zum dritten Mal wurde in die Illipse nach Illingen von Bürgermeister Dr. Armin König eingeladen. Auch Ehrengäste wie Landesbrandinspekteur Timo Meyer, Brandinspekteur Werner Thom, Wehrführer Sascha Cattarius, Stellvertretende Wehrführer Sven Haben, sowie einige Ortsvorsteher und natürlich die Löschbezirksführer der Illinger Löschbezirke folgten der Einladung.

Bürgermeister Dr. Armin König würdigte in seiner Ansprache das ehrenamtliche Engagements der 240 Feuerwehrfrauen und -männer in Illingen. „Für Illingen ist die Freiwillige Feuerwehr von fundamentaler Bedeutung. Wir würdigen diese große Bedeutung auch seit vielen, vielen Jahren immer wieder – sowohl in den Löschbezirken als auch zentral, denn auch das ist uns wichtig, dass diese Ehrung, diese Anerkennung für Sie, für Euch auf großer Bühne stattfindet.“ sagte Armin König in seiner Ansprache. Der Bürgermeister bekräftigte wieder, wie wichtig die Feuerwehr als größte ehrenamtliche Hilfsbewegung für die Gemeinde und deren Bevölkerung ist. „Wir haben zuletzt beim Starkregen und bei den Waldbränden wieder gesehen, wie schnell die Freiwillige Feuerwehr in unserer Gemeinde einsatzfähig und wie leistungsfähig sie ist. Ich finde das großartig.“ so Armin König weiter. Dabei zählt auch eine gute Ausbildung und auch das richtige Arbeitsmaterial. Der Bürgermeister erinnerte an die großen Neuanschaffungen wie den Ausbau des Einsatzleitwagens. Dieses Fahrzeug als ELW 1 wurde, was im Saarland auch nicht immer selbstverständlich ist, komplett nach der DIN ausgebaut und entspricht dieser auch. Wie haben zwei vollwertige Arbeitsplätze mit PC-Technik. Auch wurde ein Lagezentrum im Rathaus Illingen eingerichtet. ELW und Lagezentrum waren schon nach kurzer Zeit im Ernstfall-Einsatz bei mehreren Starkregeneinsätzen in diesem Sommer. Im August folgte als großer Höhepunkt des Jahres die Übergabe des Rüstwagens – ein 14 Tonner-Iveco-Fahrgestell, Aufbau von Magirus –, der im Löschbezirk Illingen stationiert ist, und des Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF 20) für den Löschbezirk Ost. Ein 15-Tonner-MAN-Allrad-Fahrgestell und einem Ziegler-Aufbau mit 2030 Liter Wassertank, der noch ein paar Geräte braucht. „Leider ist unser Haushalt noch immer nicht genehmigt. Aber wir haben Hoffnung, dass dies bald geschieht.“ so der Bürgermeister weiter. Einen besonderen Dank richtete Armin König an den Brandinspekteur Werner Thom, der für Illingen viel erreicht hat.

Auch Wehrführer Sascha Cattarius sprach Dankesworte für das große Engagement der Wehrkameradinnen und Wehrkameraden aus. „Es wird viel Zeit in Ausbildung und Übungen investiert, die oft nicht öffentlich wahrgenommen werden.“ Auch dankte er besonders den Partnerinnen und Partnern, die die Arbeit in der Feuerwehrangehörigen unterstützen.

Nach den Ansprachen wurden die Ehrungen und Beförderungen vorgenommen. Von der Jugendfeuerwehr in den aktiven Dienst wurden Johanna Groß, Tobias Schmitt, Johannes Breiden, Luca Fischer, Felix Zenner übernommen. Zur Feuerwehrfrau wurde Anna-Lena Hißler und zum Feuerwehrmann Jannik Hinsberger befördert. Beförderungen zum Oberfeuerwehrmann/-frau bekamen Jessica Ost, Jasmin Thom, Andreas Thom, Daniel Dörr, Peter Moskopp, Andreas Gilla, Marvin Schmitt, Lucas Spang, Moritz Welsch, Eric Schnur und Jochen Kalz. Volker Weber, Sebastian Weidemann und Christian Minor wurden Hauptfeuerwehrmänner. Zum Löschmeister wurden Andreas Kuhn und Matthias Kirsch befördert. Oberlöschmeisterin wurde Tanja Thom und Danny Kirsch wurde Brandmeister. Der Wustweiler Löschbezirksführer Stefan Hißler ist jetzt Hauptbrandmeister.<o:p></o:p>

Auch bei den Ehrungen für langjährigen Feuerwehrdienst konnten zahlreiche Glückwünsche ausgesprochen werden, welche sich auch der Feuerwehrverband anschloss. Für 20 Jahre wurde Marco Heintz, Scharon Tittlowitz-Klonek, Christian Schiffler, Chrsitian Lösch, Alexander Ley und Harald Fey gedankt. Eine Ehrung für 40 Jahre erhielt Dieter Haus, Armin Cornelius, Patrick Konzer und Christoph Groß. Bereits 50 Jahre im Feuerwehrdienst stehen Heinz Weiskircher, Anton Zewe, Helmar Woll, Hans-Dieter Schwarz, Otmar Neustraß, Manfred Dörr und Helmut Dörr. Eine Ehrung für 60 Jahre konnte an Hans Günter Groß, Horst Staub, Werner Mechenbier und Edgar Volz ausgesprochen werden. Und eine nicht alltägliche Ehrung, für schon ganze 70 Jahre Feuerwehrzugehörigkeit, erhielten Paul Klein und Karl Ney.

Seite drucken