Bundesbauministerium fördert Sanierung der Illtalhalle








Der Bund fördert mit 3,6 Millionen Euro aus dem Programm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ die Sanierung der Illtalhalle in Illingen. Bundesbauministerin Barbara Hendricks informiert sich heute über den Stand der Vorbereitung der Projektumsetzung und überreicht eine Förderurkunde an Armin König, Bürgermeister von Illingen. Aus diesem Anlass erklärt Bundesbauministerin Barbara Hendricks
„Ich freue mich, dass der Bund mit der Förderung die umfassende Sanierung der Illtalhalle unter städtebaulichen, energetischen und barrierefreien Gesichtspunkten unterstützen kann. Die Illtalhalle wird durch die Sanierung grunderneuert und stärkt durch ihre Funktion den Zusammenhalt in der Gemeinde. Ein praktisches Beispiel guter Integrationspolitik durch den Städtebau.“

Informationen zum Projekt in Illingen
Die Illtalhalle ist die zentrale Sport- und Mehrzweckhalle der Gemeinde. Der Bau aus dem Jahr 1972 entspricht in Bezug auf den Brand- und Klimaschutz nicht mehr den heutigen Normen. Fehlende Spielfeldabmessungen, zu wenig Zuschauerplätze und zu kleine Räumlichkeiten schränken die Nutzungsmöglichkeiten für alle Bevölkerungsgruppen stark ein. Die Sporthalle wird zusammen mit ihren Nebenräumen bis auf die Stahlskelettkonstruktion zurückgebaut, bevor sie vollständig neu und energetisch optimiert wieder umgebaut wird. Anbauten im Südosten werden abgerissen und an ihre Stelle werden Multifunktionsräume für sportliche, musische, kulturelle und kommunikative Nutzungen eingerichtet. Weiterhin wird der Bau eines Trainingsraums für den nationalen Ringersport an der Stelle des bisherigen Feuerwehrgerätehauses gefördert. Auch die Außenanlagen sowie der Gastronomiebereich sollen erneuert werden. Die Sanierung soll das Sportangebot für die Bevölkerung durch niederschwellige Angebote verbessern. Ebenso sollen Migrantinnen und Migranten, sozial Benachteiligte und geflüchtete Menschen mit Hilfe des Sports und weiterer Gemeinschaftsaktivitäten integriert werden.

Informationen zum BMUB-Förderprogramm
Mit dem Programm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ unterstützt das Bundesbauministerium bis 2020 überregional wahrnehmbare, größere Projekte der sozialen Infrastruktur mit einem besonderen Qualitätsanspruch. Insgesamt werden 104 Projekte mit Bundesmitteln in Höhe von 240 Millionen Euro gefördert. Eine Fortsetzung des Programms ist derzeit nicht möglich.

Seite drucken