0681 501 - 4422

Mo-Fr 7:30 -18:30 Uhr
Sa: 9:00-15:00 Uhr

Saarländisches Gesundheitsministerium
Lagezentrum · Franz-Josef-Röder-Straße 23 · 66119 Saarbrücken


06825 409 - 0

Mo-Fr 7:30 -18:30 Uhr

CORONA.SAARLAND.DE

Auf dem Info-Portal sind alle aktuelle Informationen zusammengestellt.


CORONA.SAARLAND.DE

Hier finden Sie die aktuelle Rechtsverordnung sowie weitere Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie.


Die meisten der rund 80.000 Masken wurden am heutigen Montag (27.04.2020) durch viele Helfer*innen mit Umschlägen in allen Ortsteilen verteilt. Dabei waren über 50 Mitarbeiter*innen der Gemeindeverwaltung und viele Mandatsträger*innen des Gemeinderates und der Ortsräte von Haus zu Haus unterwegs.

Wir haben die Gelegenheit der Maskenlieferung genutzt, um unseren Bürger*innen auch den neuen BERECHTIGUNGSAUSWEIS für die neue Grüngutsammelstelle Eppelborn-Illingen ins Haus zu liefern.

ABER:
Auch wir sind nur Menschen. Auch uns können Fehler unterlaufen. Was also tun, wenn ich oder ein Mitglied meines Haushaltes keine Maske erhalten hat? Ganz einfach: Melden Sie sich per E-Mail an unsere Ortspolizei: oder telefonisch an das Bürgertelefon 06825 409-0. Teilen Sie uns Namen, Anschrift und die Anzahl der fehlenden Masken mit. Wir werden uns dann schnellstmöglich darum kümmern, dass die fehlenden Masken nachgeliefert werden.

Auch bei den Berechtigungsausweise zur Grünschnittsammelstelle können Fehler passieren. Bei Problemen oder Fragen wenden Sie sich bitte per E-Mail an das Bauamt: oder telefonisch an das Bürgertelefon 06825 409-0.

Leider wurden wir nicht mit genügend Hinweisblättern „Hinweise Verwendung Masken“ beliefert. Dadurch konnten wir diese Hinweisblätter nicht in jedem Umschlag beilegen. Das bitten wir zu entschuldigen. Das Dokument finden Sie hier:


Neuer Berechtigungsausweis für die Grünschnittsammelstelle

Wir nutzen die Gelegenheit der Maskenlieferung, um unseren Bürger*innen auch den neuen BERECHTIGUNGSAUSWEIS für die neue Grüngutsammelstelle Eppelborn-Illingen ins Haus zu liefern.

Wie schon in der Presse mitgeteilt wurde, wird die Gemeinde Illingen zukünftig in interkommunaler Zusammenarbeit mit der Gemeinde Eppelborn eine gemeinsame Grüngutsammelstelle in Eppelborn-Humes betreiben. Die Anlage ist im Umbau und voraussichtlich Anfang Juni in Betrieb gehen. 

Nähere Informationen zur Eröffnung, den Öffnungszeiten und Gebühren werden in den ILLINGER SEITEN und auf unserer Internetseite www.illingen.de und unserer Facebook-Seite veröffentlicht.

Berechtigt zur Anlieferung von Grüngut auf der gemeinsamen Sammelstelle sind Bürger und Grundstückseigentümer aus der Gemeinde Illingen. Zum Nachweis dieser Berechtigung erhalten Sie deshalb den beiliegende BERECHTIGUNGSAUSWEIS im Scheckkartenformat. Er ist bei jeder Anlieferung unaufgefordert vorzuzeigen. Ohne Nachweis kann die Annahme vor Ort verweigert werden. Die Karte befreit nicht von den anfallenden Gebühren. Diese sind vor Ort direkt zu zahlen.


ab Montag, 27. April 2020 im Nahverkehr und in Geschäften

Das Saarland hat sich gemeinsam mit Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen entschieden, ab dem 27. April die bisherige dringende Empfehlung zur Mund-Nasen-Bedeckung im ÖPNV und beim Einkaufen zur Pflicht zu machen.

Für die Maskenpflicht genügen so genannte Alltagsmasken, die Mund und Nase bedecken. Auch einfache Mundschutze, selbst genähte Stoffmasken oder Schals sind ausreichend. Medizinische Masken werden im Pflege- und Medizinbereich dringender gebraucht.

Saar-Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) begründete die Pflicht damit, dass reine Apelle zum Tragen einer Alltagsmaske nicht den nötigen Erfolg erzielen konnten. "Deshalb müssen die Menschen ab Montag auch bei uns verpflichtend einen Mund-Nasen-Schutz tragen, wenn sie einkaufen oder in Bus und Bahn unterwegs sind." 

Ziel sei es, die Verbreitung des Coronavirus zu hemmen.

  • Bitte beschränken Sie Besuche auf das notwendige Minimum. Planen Sie ausreichend Zeit ein, denn es ist mit Wartezeiten zu rechnen.
     
  • Schon zu Hause sollte alles so vorbereitet werden, dass Sie möglichst wenig Zeit in der Anlage verbringen.
     
  • Bitte liefern Sie kein Altpapier und Glas an. Diese Materialien können Sie stattdessen bequem in den Depotcontainern entsorgen.
     
  • Aufgrund der aktuellen Situation ist jederzeit mit kurzfristigen Schließungen oder Änderung der Anlieferzeiten zu rechnen.
     
  • Alle Beteiligten werden gebeten, geduldig und rücksichtsvoll miteinander umzugehen.
  • Besuche der EVS Wertstoff-Zentren und / oder Umladestationen sind auf das notwendige Minimum zu beschränken.
     
  • Es sollte schon zu Hause alles so vorbereitet werden, dass man möglichst wenig Zeit in dem EVS-Wertstoffzentrum bzw. der Umladestation verbringt.
     
  • Abfälle sollten so angeliefert werden, dass eine Trennung der verschiedenen Fraktionen nicht erst auf der Anlage vorgenommen werden muss.
     
  • Es sollten möglichst nur Abfälle einer Sorte (Grüngut, Sperrabfall oder Baustellenabfall) angeliefert werden. Von der Anlieferung von Altpapier und Glas bitten wir abzusehen. Hierfür sollten die Depotcontainer genutzt werden.
     
  • Sofern Sie Sperrabfall anliefern, bitte beachten, dass vor Ort eine Trennung nach Holz, Metall und restl. Sperrabfall erfolgt.  
     
  • Die Hygiene- und Abstandsregeln (Minimum 2m) sind vor und auf den Anlagen einzuhalten.
     
  • Das Gesundheitsamt empfiehlt an den Entladestellen einen Mund- und Nasenschutz zu tragen. Bitte gehen Sie rücksichtsvoll miteinander um.
     
  • Es sind max. 2 Insassen pro PKW erlaubt. Kinder sollten zu Hause bleiben.
     
  • Die Anzahl der Anlieferer wird begrenzt. Es dürfen immer nur max. 2  - 3 Fahrzeuge gleichzeitig auf das Gelände. Es ist mit Wartezeiten zu rechnen.
     
  • Während der Wartezeit darf das Fahrzeug/Auto nicht verlassen werden.
     
  • Sofern Kofferraumladungen angeliefert werden, wird der Kofferraum durch das Personal geöffnet, der Kunde bleibt im Fahrzeug sitzen. 
     
  • Es erfolgt keine Hilfestellung beim Entladen.
     
  • Es werden keine Sonderabfälle angenommen.
     
  • Den Anweisungen des Personals ist unbedingt Folge zu leisten.
     
  • Containerfahrzeuge (Tausch Container) haben Vorrang bei der Ein- und Ausfahrt.
     
  • Die Anlieferer sollen passend bezahlen. Achten Sie darauf, dass Sie entsprechend Bargeld mit sich führen.

Aufgrund dem Verbot der Landesregierung zu "Großveranstaltungen"

Folgende Veranstaltungen wurden abgesagt:

  • 2. bis 5. Mai 2020 - Kirmes Uchtelfangen
  • 06.06.2020 - Illinger City-Lauf 
  • 26. und 29.06.2020 - Dorffest Wustweiler
  • 3. bis 5.07.2020 - Burg- und Weiherfest
  • 25. und 26.07.2020 - Dorf-Kirmes Hüttigweiler
  • Noch offen: 11. und 12.07.2020 - Dorffest Hirzweiler
  • 1. und 2.08.2020 - Kirmes Illingen
  • Die Freibadsaison wird entfallen

bis einschließlich Sonntag, 3. Mai

Der saarländische Ministerrat hat heute (16.04.2020) die Rechtsverordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie angepasst. Ministerpräsident Tobias Hans betonte in der Pressekonferenz: „Ich hoffe sehr, dass die Menschen im Saarland uns bei dieser Herausforderung auch weiterhin so konstruktiv, verantwortungsvoll und solidarisch begleiten werden, wie es in den vergangenen Wochen der Fall war. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir gemeinsam die Herausforderung meistern werden – und das verdanken wir zu einem ganz großen Teil den Saarländerinnen und Saarländern!“

 

Ab 20. April öffnen:
- Geschäfte bis 800 qm Verkaufsfläche
- KFZ- / Fahrradhändler
- Buchhandlungen und Büchereien
- Autowaschanlagen
- Wertstoffzentren & Grünschnittannahmestellen 

Ab 24. April:
- Durchführung von Präsenzprüfungen an Hochschulen.

Ab 4. Mai:
- Stufenweiser Einstieg in den Schulbetrieb.
- Bei positivem Trend sind weiterer Erleichterungen möglich.

Bis 31. August:
- Großveranstaltungen sind untersagt.


Ab Mittwoch, 1. April 2020

Der saarländische Ministerrat hat am Montag (30. März 2020) eine Verlängerung der Ausgangsbeschränkung bis einschließlich 20. April 2020 beschlossen.

Der Ministerrat hat darüber hinaus eine Rechtsverordnung verabschiedet. Diese tritt am 1. April 2020 in Kraft. Mit der vorliegenden Verordnung werden die bisherigen Regelungsinhalte der bestehenden Allgemeinverfügungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aus Gründen der Rechtsklarheit in einem Regelwerk zusammengefasst.

Aufgrund des § 32 Satz 1 in Verbindung mit § 28 Absatz 1 Satz 1 und 2 und §  73 Absatz 1a Nummer 24 des Infektionsschutzgesetzes vom 20. Juli 2000  (BGBl. I S. 1045), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 27. März  2020 (BGBl I S.587) verordnet die Landesregierung:


Mund-/ Nasenschutz auch beim Anliefern von Abfall & Grüngut

Entsprechend der Anordnung der Landesregierung zum Tragen eines Mund-/Nasenschutzes bitten wir, bei der Anlieferung von Abfällen, Wertstoffen oder Grüngut einen Mund-/Nasenschutz zu tragen. Geeignet sind z.B. einfache Alltagsmas-ken wie selbstgenähte Stoffmasken oder auch Schals.

Hinweis zur Entsorgung: Ausgedienter Mund-/Nasenschutz sollte luftdicht ver-packt ausschließlich über die Restabfalltonne entsorgt werden.


Abfälle aus privaten Haushalten, die von COVID-19-Verdachtsfällen oder leicht erkrankten COVID-19-Patienten stammen, sind grundsätzlich über die Restmülltonne zu entsorgen.
Die Behandlung der Abfälle in einer Müllverbrennungsanlage gewährleistet eine sichere Zerstörung der Erreger.


Die Abfälle dürfen jedoch nicht lose in die Restmülltonne gegeben werden. Sie sind in stabilen Müllsäcken zu verpacken und zu verschließen. Dabei ist sicher zu stellen, dass spitze und scharfe Gegenständen in bruch- und durchstichsicheren Einwegbehältnissen verpackt sind. Die Müllsäcke dürfen nicht frei zugänglich neben den Mülltonnen/Containern abgestellt werden.


Das gleiche gilt für alle anderen Abfälle aus diesen Haushalten, die sonst über separate Sammelsysteme (Biotonne, Papiertonne, gelber Sack) erfasst werden. Auch diese Abfälle sind über die Restmülltonne zu entsorgen. 


Glas und Papier können vorübergehend zuhause zwischengelagert werden und nach Ende der Quarantäne über die jeweiligen Sammelsysteme entsorgt werden.


Für alle Haushalte, in denen keine infizierten Personen oder begründete Verdachtsfälle von COVID-19 leben, gilt weiterhin uneingeschränkt das Gebot der Abfalltrennung. Für sie ändert sich nichts an der gewohnten Entsorgungspraxis.

Ab sofort werden Sperrabfallabholaufträge nur noch eingeschränkt entgegengenommen.

Bitte haben Sie Verständnis, dass die Sperrabholaufträge derzeit nur eingeschränkt entgegengenommen werden und nur unabdingbare Aufträge erledigt werden können. 

Die stark zunehmende Ausbreitung des Coronarvirus hat auch Auswirkungen auf die öffentliche Abfallentsorgung. 
Um die turnusmäßige Abfuhr des Rest- und Biomülls zu gewährleisten, sind die kommunalen und privaten Entsorgungsunternehmen darauf angewiesen, ihre personellen Kapazitäten gezielt einzusetzen.
In dieser angespannten Situation ist ein verstärktes Sperrmüllaufkommen von den Entsorgungsbetrieben kaum mehr zu bewältigen.
Vor diesem Hintergrund wird an die privaten Haushalte appelliert, in der aktuellen Situation auf spontane Entrümpelungsaktionen zu verzichten und diese nach Möglichkeit auf die Zeit nach der Corona-Pandemie zu verschieben.

Auf Basis der Allgemeinverfügungen und um auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ÖkoMobils keinen zusätzlichen Ansteckungsgefahren auszusetzen, finden bis auf Weiteres weder Annahmetermine für Sonderabfälle auf den EVS Wertstoff-Zentren (diese sind ohnehin geschlossen) noch auf den Standplätzen in den Kommunen statt.

Der EVS bittet die Bürger*innen, ihre Materialien zuhause zu lagern, bis die Pandemie-Lage eine Wiedereröffnung der EVS Wertstoff-Zentren und eine Abnahme ihrer Schadstoffe an den bekannten Ökomobil-Standorten wieder zulässt. Die aktuell geltenden Ausgangsbeschränkungen sehen den Besuch von Entsorgungseinrichtungen insgesamt nicht vor.

Toilettenpapier-„Alternativen“ wie Taschentücher und Küchenpapier gehören nicht ins Klo – Verstopfungen gefährden die hochsensible Infrastruktur

Leere Toilettenpapier-Regale als Folge von Corona-Hamstereinkäufen führen aktuell nicht selten dazu, dass diejenigen, die keines mehr erstehen können, beim Einkauf auf der Suche nach vermeintlichen Alternativen nach Taschentüchern und Küchenpapier greifen, die dann entsprechend in den Toiletten landen.

Im Gegensatz zu „echtem“ Toilettenpapier löst sich dieses bewusst nässebeständig angelegte Papier nicht auf und kann so schnell zu Verstopfungen im Haus wie auch in den Abwasser-Kanälen, -Pumpen etc. führen. Die Folgen von Hamstereinkäufen können so also am Ende alle zu spüren bekommen.

Schon vor Corona verursachten Verzopfungen und sonstige technische Ausfälle durch so genannte Feuchttücher beim EVS jährlich Kosten in Höhe eines mittleren sechsstelligen Betrages. Pro Jahr werden alleine im Saarland rund 2.500 Gewichtstonnen Abfälle – allem voran Hygieneartikel - über die Toilette statt über die Restabfalltonne „entsorgt“.

Die EVS-Abwasserreinigung mit rund 140 Kläranlagen, über 1000 Kilometern Kanal, rund 300 Pumpwerken und weit über 600 weiteren technischen Bauwerken gehört jedoch zur besonders sensiblen Infrastruktur unseres täglichen Lebens.

Wenn jetzt also noch weitere falsch entsorgte Materialien hinzukommen, sorgt das neben steigenden Kosten für noch mehr Aufwand bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die auch jetzt - trotz extrem erschwerter Bedingungen - täglich alles daransetzen, diese Infrastruktur am Laufen zu halten.


Fazit:

Jetzt ist nicht die Zeit, seinen Haushalt zu entrümpeln


Aufgrund der aktuellen COVID-19 (Coronavirus) Pandemie sind alle Dienststellen der Gemeinde Illingen für den Publikumsbesuch geschlossen. Zur Vereinbarung wichtiger Termine im Rathaus oder Bürgerbüro wenden Sie sich an unser BÜRGERTELEFON: 06825 409-0.

Zusätzlich zu den geschlossenen Dienststellen sind auch folgende Einrichtungen geschlossen:

- Sport- und Mehrzweckhallen
- Sportplätze
- Büchereien
- Volkshochschule


www.wfg-nk.de

Für alle Unternehmen und Gewerbetreibende ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft im Landkreis Neunkirchen ein kompetenter Ansprechpartner. Auf deren Webseite sind in dem Bezug Informationen zusammengestellt.
Bei wirtschaftlichen Frage- und Problemstellungen erreichen Sie die WFG zusätzlich unter 0177 769 1345.


Veranstaltungen in der Illipse

Einige Veranstaltungen wurden verschoben bzw. abgesagt. Eine Übersicht dazu finden Sie auf der Internetseite der Illipse - Kulturforum Illingen.
Fragen und Details zu den Kulturveranstaltungen können die Mitarbeiter*innen im Kulturamt unter 06825 409-220 oder unter kulturamt@illingen.de beantworten.


Menschen mit Herz wollen helfen.

Wir freuen uns sehr, dass es Hilfs-Aktionen gibt, um Bürger zu unterstützen, die zu einer Corona-Risikogruppe gehören oder wegen einer Erkrankung oder fehlender Mobilität Hilfe benötigen.
Damit auch wir schnell helfen können, bitten wir als Gemeindeverwaltung darum, dass Sie uns solche Hilfe-Aktionen melden. Vielen Dank!
- BÜRGERTELEFON: 06825 409 - 0
- gemeinde@illingen.de


Hilfe-Portal

https://wirhelfen.eu

"WirHelfen" ist eine zentrale Anlaufstelle für Hilfsangebote in Deutschland.
Hier kann man direkt, schnell und unkompliziert seine Hilfe anbieten. Auf einer Karte findest man bundesweit alle Nachbarschaftshilfen klar und einfach zusammengefasst. Keine Anmeldung, direkter Kontakt, schnelle Hilfe.
Jetzt mitmachen!


Hilfsangebote in allen Ortsteilen

Fragen Sie ihren Ortsvorsteher.

In allen Ortsteilen haben sich Bürger gemeldet, die helfen wollen. Der direkte und schnelle Kontakt geht über den jeweiligen Ortsvorsteher, per E-Mail, Telefon oder WhatsApp:

 

Ortsteil Ortsvorsteher Festnetz Mobil E-Mail
Illingen Wolfgang Scholl 06825 45429 0163 5005804 wolfgang.scholl@illingen.de
Uchtelfangen Stefan Maas 06825 46123 0172 628954 2 stefan.maas@illingen.de
Wustweiler Knut Kirsch 06825 47840 0157 35599564 knut.kirsch@illingen.de
Hirzweiler Ralf Fischer 06825 44420 ------ ralf.fischer@illingen.de
Welschbach Christian Petry ------ 0160 7848025 christian.petry@illingen.de
Hüttigweiler Guido Jost 06825 2432 0177 3388452 guido.jost@illingen.de

Illingen

Wolfgang Scholl
Telefon: 06825 45429
Mobil: 0163 5005804
Mail:


Uchtelfangen

Stefan Maas
Telefon: 06825 46123
Mobil: 0172 628954 2
Mail:


Wustweiler

Knut Kirsch
Telefo: 06825 47840
Mobil: 0157 35599564
Mail:


Hirzweiler

Ralf Fischer
Telefon: 06825 44420
Mail:


Welschbach

Christian Petry
Mobil: 0160 7848025
Mail:


Hüttigweiler

Guido Jost
Telefon: 06825 2432
Mobil: 0177 3388452
Mail: